Fotostrecke

Crystal Harris: Erst das Aus, dann die Karriere

Foto: Matt Sayles/ AP

Playboy-Häschen Crystal Harris Hauptsache, ich bin im Fernsehen

Wer mit Hugh Hefner zusammen ist, bekommt viel Aufmerksamkeit. Wer den "Playboy"-Gründer kurz vor der Hochzeit sitzen lässt, erst recht. Auch Crystal Harris will nun ihre eigene TV-Show. Dabei hatten sich ihre Pläne nach der Trennung noch ganz anders angehört.

Los Angeles - Das hätte sie auch einfacher haben können: Crystal Harris hatte den Weg zum Sternchen doch so souverän beschritten. Playboy-Shootings, Liaison mit Hugh Hefner, Verlobung - es fehlte nur noch die Hochzeit, und Harris hätte sich die Angebote von Reality-Show-Produzenten aussuchen können.

Doch das Playboy-Model sagte kurzfristig die Hochzeit mit Hefner ab, jetzt will sie ihre eigene Show. Das berichtet das amerikanische Promiportal TMZ - und lästert: "Schockierenderweise gibt es wirklich Interesse". Harris habe sich bereits mit verschiedenen Sendern getroffen. Offenbar soll sich die Show darauf konzentrieren, wie Harris ihre Karriere vorantreibt, nachdem sie die offensichtlichste Option - die Heirat mit Hefner - nicht gewählt hat.

Das hört sich ganz anders an als bei der Trennung Mitte Juni. Damals schrieb Harris auf ihrer Internetseite, nach eingehender Überlegung habe sie sich entschieden, ihre Verlobung mit Hefner aufzulösen. Sie wünsche ihm das Beste - und hoffe, die Medien respektierten die Privatsphäre, die die beiden nun in dieser Zeit brauchten.

Nach der Trennung hatte Harris jedoch die Beziehung zu Hefner genüsslich ausgeschlachtet. So begründete sie ihre Entscheidung in der Sendung "On Air with Ryan Seacrest" damit, Hefners Lebensstil sei nicht normal. "Es ist einfach nichts für mich, andauernd mehrere Mädchen um mich herum zu haben."

Und ein paar Wochen später äußerte sie sich dann, wie es rufschädigender für Hefner kaum sein könnte: "Er zieht sich nicht aus." Der " Playboy"-Gründer behalte auch in intimen Momenten seine Sachen an. "Ich habe Hef nie nackt gesehen", sagte sie dem Kult-Radiomoderator Howard Stern. Wirklich nahegekommen sei die 24-Jährige ihrem Hef nur ein einziges Mal. Und das habe gerade einmal " vielleicht zwei Sekunden" gedauert. "Dann hatte ich es hinter mir. Hef macht mich einfach nicht heiß, sorry."

ulz
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.