Popsängerin Pink "Eltern sollten ihre Kinder prügeln"

Sie wurde als Kind geschlagen, fing mit neun Jahren an zu rauchen und flog mit 15 von zu Hause raus. In einem Interview forderte US-Sängerin Pink nun Eltern dazu auf, ihren Sprösslingen mal kräftig den Hintern zu versohlen, wenn diese nicht spurten.

AFP

Los Angeles - "Eltern sollten ihren Kindern die Flausen aus dem Leib prügeln", sagte die amerikanische Popsängerin Pink in einem Interview mit dem Programm Access Hollywood des Senders NBC. Sie selbst sei als Kind äußerst aufsässig, gar "böse" gewesen und habe heute Verständnis dafür, dass ihr Vater sie geschlagen habe. Es sei der einzige Grund, warum sie heute noch lebe, sagt Pink. "Ich hätte mich schon im Alter von acht Jahren rausgeschmissen."

Pinks aus Irland stammender Vater James Moore war Soldat im Vietnamkrieg und später im Versicherungsgeschäft tätig. Die Eltern ließen sich scheiden, als sie sieben Jahre alt war.

Heute ist die 31-Jährige der Meinung, es sei "großer Quatsch", dass es heute als politisch unkorrekt betrachtet werde, seinen Kindern von Zeit zu Zeit einen Klaps zu verpassen. Sie finde es im Rückblick geradezu erstaunlich, zu was sie es trotz ihrer frühen Drogenkarriere gebracht hat - schließlich habe sie schon als Teenager Ecstasy und andere Rauschgifte konsumiert. "Ich hatte meine Abstürze ziemlich früh und habe das damit aus der Welt geschafft", so Pink. Das erspare ihr den Ärger, den Stars wie Lindsay Lohan heute hätten.

jus



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.