Potters Liebesbekenntnisse "Ich mag wirklich alle Mädchen"

Harry Potter wird flügge: Im neuesten Film busselt der Zauberschüler zum ersten Mal - und auch im wahren Leben hat Potter-Darsteller Daniel Radcliffe sein Herz für das weibliche Geschlecht entdeckt. Er sehnt sich nach einer Partnerin.

London - "Ich habe derzeit keine Freundin, aber ich hoffe, irgendwann eine zu haben", sagte der 17-Jährige nach einem Bericht der britischen "Daily Mail" bei der britischen Premiere des Kinofilms "Harry Potter und der Orden des Phoenix". Beim Aussehen habe er keine besonderen Vorlieben. "Ich mag wirklich alle Mädchen." Radcliffe erklärte, er könne sich über die Begeisterung vor allem der weiblichen Fans nicht beklagen. "Es ist ziemlich wunderbar, wirklich", sagte Radcliffe.

Im fünften Film der Serie wird der Zauberlehrling ein klein wenig erwachsener: In einer Szene küsst er seine Klassenkameradin Cho Chang, gespielt von Katie Leung. Die 19-Jährige berichtete vor der Premiere des Films von ihren Erfahrungen bei den Dreharbeiten. Die Kuss-Szene sei immer wieder verschoben worden. "Als es dann soweit war, lief alles sehr entspannt ab. Es ging sehr gut."

Auf dem roten Premieren-Teppich zeigten sich auch seine Kollegen Emma Watson, die wieder als Hermine Granger zu sehen ist, und Rupert Grint, der Ron Weasley spielt. Das fünfte Leinwand-Abenteuer des jungen Zauberers sei dunkler als die bisherigen Verfilmungen, erklärte Grint. "Ich glaube, in diesem Film ist jeder erwachsen geworden."

Joanne K. Rowling, die Erfinderin der Abenteuer des Zauberschülers, bekräftigte unterdessen, dass der am 21. Juli veröffentlichte siebte Band tatsächlich der letzte sein werde. Sie werde ihre Meinung nicht ändern, sagte Rowling: Beharrlich schwieg sie zu den hartnäckigen Fragen der Fans, wie denn das Buch ausgehe. "Sie müssen jetzt nur noch zwei Wochen warten, ich bin also nicht allzu gemein."

Wie die Geschichte um den jungen Magier am Zauberinternat Hogwarts ende, habe sie bisher nicht einmal ihrer Familie verraten. Das Buch fertigzustellen, sei aber "sehr, sehr emotional" gewesen, sagte Rowling. "Es war eine Kombination aus Erleichterung und Traurigkeit." Auf die Frage nach ihren Plänen antwortete die Autorin, sie freue sich auf Urlaub.

jdl/AFP/AP