Prinz Harry über die Paralympics "Sport ist viel mehr als eine körperliche Fähigkeit"

Prinz Harry hat über seine Bewunderung für paralympische Athleten und die Kraft des Sports gesprochen. Er sei "Zweck und Antrieb, Gemeinschaft und Kameradschaft, Ehrgeiz und Selbstwert".
Prinz Harry: Initiator der Invictus Games, einer Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten

Prinz Harry: Initiator der Invictus Games, einer Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten

Foto: Peter Dejong / dpa

Das Thema Behindertensport gilt als Herzensangelegenheit von Prinz Harry: Der 35-Jährige ist Teil einer Netflix-Dokumentation über die Paralympischen Spiele. Anlässlich der Veröffentlichung hat er nun seine Bewunderung für die Athleten ausgedrückt.

"Wir sind mit der wahren Stärke des menschlichen Geistes und der schieren Kraft der Gedanken konfrontiert - um das zu überwinden und zu erreichen, was die meisten für unmöglich halten", sagte Harry dem US-Promimagazin "People" .

"Antrieb, Gemeinschaft und Kameradschaft"

"Es beweist, dass Sport viel mehr ist als eine körperliche Fähigkeit. Er ist Zweck und Antrieb, Gemeinschaft und Kameradschaft, Ehrgeiz und Selbstwert." Die Doku "Rising Phoenix" ist seit dem 26. August bei Netflix zu sehen und sollte eigentlich zeitgleich mit den Olympischen und Paralympischen Spielen 2020 in Tokio veröffentlicht werden, die wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch auf nächstes Jahr verschoben wurden.

2014 hatte Prinz Harry die Invictus Games gegründet, eine Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten. Die ersten Invictus Games fanden in London statt, mehrere Hundert Sportlerinnen und Sportler aus etwa ein Dutzend Ländern nahmen teil. Bei den Spielen in Toronto 2017 zeigten sich Harry und seine heutige Frau Meghan zum ersten Mal als Paar in der Öffentlichkeit. Die für dieses Jahr geplanten Spiele in Den Haag wurden wegen der Corona-Pandemie auf das kommende Jahr verschoben. Auch die für 2022 geplante Ausrichtung in Düsseldorf ist nun ein Jahr später angesetzt.

bbr/dpa