Beyoncé über Rassismusvorwürfe »Danke, Meghan, für deinen Mut und deine Führung«

Herzogin Meghan bekommt nach ihren Rassismusvorwürfen gegen das britische Königshaus prominente Unterstützung. »Wir alle sind durch dich bestärkt und inspiriert«, schreibt Popstar Beyoncé.
Herzogin Meghan und Beyoncé (2019): »Wir sind durch dich bestärkt«

Herzogin Meghan und Beyoncé (2019): »Wir sind durch dich bestärkt«

Foto: Niklas HALLEN / POOL / AFP

In Großbritannien gibt es derzeit kaum ein anderes Thema – trotz Brexit-Chaos und Coronakrise: Das Doppelinterview mit Herzogin Meghan und Prinz Harry beschäftigt das Vereinigte Königreich, vor allem ein Aspekt: die Rassismusvorwürfe der Herzogin gegen das Königshaus.

Nachdem der Buckingham-Palast sich zuletzt in einer Stellungnahme »traurig« gezeigt und die Rassismusvorwürfe als »besorgniserregend« bezeichnet hat, mischen sich nun auch Prominente in die Debatte ein, die nicht direkt beteiligt sind. Wie etwa Beyoncé.

»Danke, Meghan, für deinen Mut und deine Führung«, schrieb die Sängerin auf ihrer Website . »Wir alle sind durch dich bestärkt und inspiriert.« Dazu postete die 39-Jährige ein Foto, auf dem sie und Meghan sich gegenüberstehen und anlächeln.

Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry hatten in dem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Unter anderem hatten sie der Familie mangelnde Unterstützung vorgeworfen und sie rassistischer Gedankenspiele bezichtigt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, »wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird«, sagte Meghan. Der Buckingham-Palast versicherte, die Vorwürfe ernst zu nehmen und nun intern aufzuarbeiten.

mxw/wit/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.