Harry und William Sie reden!

Harrys Abkehr vom britischen Königshaus hat die Beziehung zu seinem Bruder William schwer belastet. Nach der Beisetzung ihres Großvaters sind die beiden Prinzen jedoch ins Gespräch gekommen.
Prinz Harry und Prinz William: Zuletzt war ihr Verhältnis belastet

Prinz Harry und Prinz William: Zuletzt war ihr Verhältnis belastet

Foto:

Alastair Grant / AP

Sie beide standen unter besonderer Beobachtung – und scheinen sich zumindest für diesen Tag zusammengerauft zu haben: Nach der Trauerfeier für ihren Großvater Prinz Philip am Samstag haben sich die Brüder Prinz William und Prinz Harry miteinander unterhalten. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Harry am Ausgang der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor zunächst mit Williams Ehefrau Herzogin Kate sprach. Als William hinzukam, schritten die drei gemeinsam über das Gelände.

Die Beziehung der Söhne von Thronfolger Prinz Charles gilt als seit Langem belastet, die familiäre Krise gipfelte darin, dass Harry und seine Frau Herzogin Meghan ihre royalen Pflichten aufgaben und in die USA zogen. Ein Interview des Paares im US-Fernsehen, bei dem es schwere Vorwürfe gegen den Palast erhob, hatte die Kluft noch erweitert. Ein Telefonat zwischen den Brüdern soll wenig konstruktiv gewesen sein, wie britische Medien berichteten.

Im Trauerzug hinter Prinz Philips Sarg war zuvor zwischen Harry und William ihr Cousin Peter Philips platziert gewesen. Diese Ankündigung hatte im Vorfeld für Aufsehen gesorgt, und tatsächlich gingen die beiden Brüder mit deutlichem Abstand in der Prozession. In der Kapelle nahmen sie an gegenüberliegenden Seiten Platz.

Harrys Ehefrau Meghan ist wegen ihrer Schwangerschaft auf ärztlichen Rat nicht nach Großbritannien gereist. Sie verfolgte die Trauerfeier in ihrem Zuhause in Kalifornien vor dem Fernseher.

dpa/rtr/fla