Abschied vom Herzog von Edinburgh Prinz Philip auf Schloss Windsor beigesetzt

Großbritannien trauert um Prinz Philip. Der Ehemann von Queen Elizabeth II. ist auf Schloss Windsor beigesetzt worden. Die Zeremonie war aufgrund der Coronapandemie stiller angelegt – aber dennoch sehr emotional.
Der Sarg von Prinz Philip, Herzog von Edinburgh

Der Sarg von Prinz Philip, Herzog von Edinburgh

Foto: Adrian Dennis / dpa

Prinz Philip ist auf Schloss Windsor beigesetzt worden. Der Sarg mit den sterblichen Überresten des Ehemanns der britischen Königin Elizabeth II. wurde am Samstag während einer Trauerfeier in die königliche Gruft hinabgelassen. Der Herzog von Edinburgh, wie Philip im Vereinigten Königreich genannt wird, war am 9. April auf Schloss Windsor nahe London gestorben. Er wurde 99 Jahre alt.

Aufgrund der Coronapandemie verzichtete das Königshaus auf ein pompöses Staatsbegräbnis. Dennoch vermittelten die Fernsehbilder Eindrücke einer sehr emotionalen Feier. Die Prinzen Harry und William gingen gemeinsam hinter dem Sarg ihres Großvaters. Musiker des Militärs begleiteten die Prozession.

Philip hatte seine Beisetzung zu Lebzeiten detailliert geplant. Den Leichenwagen, einen umgebauten Landrover, gestaltete er über 16 Jahre lang selbst. Auch die Musik und die Orden, die ausgestellt wurden, waren von Philip selbst gewählt. Es dominierten Anklänge an die militärische Vergangenheit Philips, der im Zweiten Weltkrieg in der Royal Navy gedient hatte. Auf seinem Sarg ruhten sein Marinesäbel und seine Admiralsmütze.

DER SPIEGEL

Die 30 in der Kapelle zugelassenen Trauergäste trugen schwarze Atemschutzmasken. Der Erzbischof von Canterbury würdigte Philip in einer Rede für seine »entschlossene Treue und Loyalität, seinen starken Sinn für Pflicht und Integrität«. Davon abgesehen gab es keine Trauerreden. Als der Sarg hinabgelassen wurde, sah man Queen Elizabeth ganz allein stehen, die Kameras hielten jedoch respektvollen Abstand.

Die Gruft ist aber nicht die letzte Ruhestätte Philips. Nach dem Tod der Queen wird der Prinzgemahl an die Seite seiner Frau umgebettet, für die ein Grab in der kleinen König-Georg-VI.-Gedenkkapelle vorgesehen ist. Dort ruhen die engsten Angehörigen der Königin: ihr Vater Georg VI., ihre Mutter und ihre Schwester Margaret.

dpa/rtr/fla