Fotostrecke

Prinz Philip: König der Fettnäpfchen

Foto: Paul Gilham/ Getty Images

Prinz Philips 90. Geburtstag Happy Birthday, Prince Painful!

Er ist der heimliche König der Fettnäpfchen, Held der Patzer und trockenen Sprüche. Die Queen unterstützt er bedingungslos, zu anderen Familienmitgliedern ist er auch gerne mal schroff. Nun feiert Prinz Philip seinen 90. Geburtstag. Anlass für ein Best of His Royal Highness. 

Hamburg - Würde man Prinz Philip eine Geburtstagskarte schreiben, sich bedanken für all die Freude, die er der Menschheit in den vergangenen neun Jahrzehnten bereitet hat, sie wäre gut gefüllt. Der Mann an der Seite von Queen Elizabeth II. ist bekannt für witzige Anekdoten aller Art. Er gilt als emotional, ausgestattet mit einem ausgeprägten Sinn für Humor, bei dem die political correctness häufig das Nachsehen hat.

Ausländer, Frauen, die Verwandtschaft - niemand blieb von seinem Spott verschont. Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl begrüßte er einmal mit "Herr Reichskanzler". Zum Landestracht tragenden Präsidenten von Nigeria sagte er: "Sie sehen aus, als wollten sie gleich ins Bett gehen."

Geboren wurde Philip am 10. Juni 1921 auf der griechischen Insel Korfu; er ist der einzige Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark. Elizabeth war 13 Jahre alt, als sie ihren späteren Gatten zum ersten Mal sah - das war 1939 bei einem Besuch der Marineschule im britischen Dartmouth. Am 20. November 1947 heirateten sie in der Westminster Abbey in London, rund fünf Jahre später folgte Elizabeth ihrem verstorbenen Vater George VI. auf den Thron.

Für Elizabeth II. verzichtete Prinz Philip auf eine Karriere bei der Royal Navy. Mit einer Königin verheiratet zu sein, bedeute für ihn vor allem, "ihr behilflich zu sein, so gut ich kann", sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender ITV.

Nun will er ein bisschen kürzer treten. "Ich schätze, ich habe meinen Beitrag geleistet", sagte er. "Ich möchte ein bisschen mehr Spaß haben, weniger herumhetzen, mich weniger vorbereiten und weniger darüber nachdenken, was ich sagen möchte."

Wie würdigt man diesen Mann an seinem 90. Geburtstag? Vielleicht mit einer kleinen Auswahl seiner pikantesten, amüsantesten, unverblümtesten - und damit so charakteristischen - Aussprüche.

Humor schon vor der Hochzeit

Dass er einen eigensinnigen Humor hat, zeigte sich schon sehr früh. Bereits 1947, als Philip und Elizabeth noch nicht verheiratet waren, ging er sarkastisch mit seinem Leben als angehender Königinnengemahl um. Auf einer Veranstaltung fragte er einen Bahnarbeiter nach dessen beruflichen Aufstiegschancen. "Ach, da müsste schon mein Boss sterben", antwortete der Gefragte. "Genau wie bei mir", legte Philip nach.

Keine Cocktailwürstchen von Rothaarigen

Aus seiner Abneigung gegen Ex-Schwiegertochter Sarah Ferguson ("Fergie") machte der Prinz keinen Hehl. Besonders offen stellte er dies 2001 auf einem Empfang in Windsor Castle zur Schau. Damals brüskierte er in großer Runde eine rothaarige Kellnerin, die ihm Cocktailwürstchen anbot. "Guter Gott, von dir kann ich keine Häppchen nehmen; du bist Fergie!" Als sich die junge Frau mit hochrotem Gesicht abwandte, legte der Prinz unter brüllendem Gelächter nach und erklärte seinen Gästen: "Sie arbeitet jetzt überall für Geld."

Die Sache mit dem "Pissometer"

Vor allem auf Reisen ist Prinz Philip immer für Lacher gut. Kontakt mit fremden Kulturen - da lässt sich doch stets was Originelles sagen. Beim Australien-Besuch im Jahr 2000 erarbeitete er sich den Spitznamen "Philip der Taktlose" gleich mit mehreren Vorgängen: Der Besitzer einer Baumwollfarm führte dem Adeligen ein Gerät zur Messung der Bodenfeuchtigkeit vor, ein sogenanntes Piezometer. "Ein Pissometer?", fragte der hohe Besuch und lachte ermuntert vor sich hin. Kurz darauf kommentierte er auf einer Obstplantage das Verpacken und Eindosen von Obst: "Sie machen das wohl, damit die Leute nichts zu essen bekommen? Man kriegt die verdammten Dinger nie auf."

Speerwerfen auf Australisch

Bei einem Australien-Besuch 2002 traf seine verbale Keule die Aborigines. "Werft ihr noch mit Speeren nach euch?" fragte Prinz Philip eine Gruppe älterer Männer in einem kulturellen Aboriginal-Park. Der Gründer des Parks sah das jedoch nicht als Beleidigung an. "Ich würde das eher als naiv bezeichnen", zitierte "The Guardian" den Mann. Und teilte seine wohl zutreffende Einschätzung mit. "Für mich hat er was von einem Sonderling."

Wenn Inder Sicherungskästen installieren

Bereits 1999 hatte er es sich mit den Indern verscherzt. Beim Besuch einer Fabrik sagte er laut "Herald Tribune" über einen primitiven Sicherungskasten, dieser sehe aus, als sei er "von einem Inder eingebaut worden". Protest wurde laut und bewegte den Prinzen zu einem seltenen Schritt: Er entschuldigte sich öffentlich.

Die Schotten und der Führerschein

Aber auch in der Heimat ist niemand vor ihm sicher. 1995 fragte Prinz Philip einen Fahrlehrer im schottischen Oban: "Wie schaffen Sie es, die Einheimischen so lange vom Saufen abzuhalten, dass sie die Prüfung bestehen?"

Extrovertiert, aber auch engagiert

Der Herzog von Edinburgh engagiert sich aber auch wohltätig. Bei einer Veranstaltung 1996 in Washington machte der fliegende Veteran Cash: Er hatte eigenhändig eine BAe 146 aus dem Flugzeugpark der Königin über den Atlantik gesteuert und erzählte anschließend von seinem Flug. Er schilderte, wie er Kurs über Island und Labrador genommen hatte und dann dicht an der Küste nach Washington geflogen war. Das Flug- und Erzähltalent erzielte damit Spenden von insgesamt 300.000 Dollar, weitere 200.000 sammelte er auf kleineren Essen ein.

Die Zerstörung eines Berufswunsches

Bei einem Treffen mit jungen Leuten im Juli 2001 erzählte ihm der 13-jährige Andrew Adamas, dass er später Astronaut werden wolle. "Dafür müsstest du aber etwas abspecken", sagte Prinz Philip daraufhin.

Missglückte Kontaktaufnahme zu Gehörlosen

Eine der am häufigsten wiedergegebenen Geschichten ereignete sich in Cardiff beim Konzert einer laut spielenden Band. Prinz Philip sprach eine Gruppe gehörloser Kinder an, die in der Nähe der Musiker stand: "Taub? Kein Wunder bei dem Krach!"

han/hut/siu

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.