Prügel-Vorwürfe Polizei ermittelt gegen Justin Bieber

Teenie-Schwarm Justin Bieber hat Ärger mit der Polizei. In einem Laserdome in Vancouver soll es zu einer Auseinandersetzung mit einem zwölfjährigen Mitspieler gekommen sein. Von Schlägen ist die Rede - aber auch von homophoben Anfeindungen.

AP

Vancouver - Eigentlich wollte er nur ein bisschen Spaß haben. Doch am Ende seines Ausflugs in einen Laserdome im kanadischen Richmond sieht sich Sänger Justin Bieber plötzlich mit dem Verdacht der Körperverletzung konfrontiert.

Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC hat der Besitzer des Laserdomes den Teenie-Schwarm vor die Tür gesetzt, nachdem ein zwölfjähriger Mitspieler geklagt hatte, Bieber habe ihn geschlagen.

Der Vorfall ist bei der Polizei von Richmond aktenkundig. "Am Freitag erhielten wir gegen halb sechs am frühen Abend die Nachricht, dass ein zwölf Jahre alter Junge in einem Unterhaltungscenter in Richmond angegriffen wurde. Er hatte minimale Verletzungen, die keine ärztliche Behandlung erforderten", sagte ein Sprecher der kanadischen Polizei zu UsMagazine.com.

Die US-Internetseite TMZ stellt die vermeintliche Prügel-Attacke allerdings etwas anders da und beruft sich auf Quellen, die den Ermittlungskreisen nahestehen.

Denen zufolge habe Bieber ganz normal mit etwa zwölf bis 14 anderen Mitspielern in der Laserhalle gespielt. Dabei sei er immer wieder von einem aggressiven Mitspieler mit der Laserpistole attackiert worden. Schließlich habe Bieber den Jungen freundlich darum gebeten, auch mal jemand anderes aufs Korn zu nehmen. Daraufhin habe der ihn laut TMZ hämisch gefragt: "Und, was willst Du jetzt machen, du Schwuchtel?"

Als sein Gegenüber Anstalten machte, den Sänger auch noch körperlich zu attackieren, habe dieser lediglich die Hand des Angreifers weggeschlagen und das Center freiwillig verlassen.

Erst einige Zeit später sei Anzeige erstattet worden - vom Vater des mutmaßlichen Opfers, der wiederholt gesagte haben soll: "Ich bin Anwalt, ich bin Anwalt."

Offiziell wollte die Polizei die Identität des vermeintlichen Angreifers nicht offenlegen. Dies geschehe erst, wenn Anklage erhoben werde. Bei Beschuldigten unter 18 Jahren werde die Identität nie publik gemacht, teilte die Royal Canadian Mounted Police mit.

Noch eine andere Version liefert das kanadische Blog zacktaylor.ca, das nach eigenen Angaben mit Mitarbeitern des Laserdomes gesprochen hat. Ihnen zufolge sei der Popstar von verschiedenen Mitspielern verfolgt worden und habe "versehentlich eines der Kinder geschlagen, während er wegrannte".

Der gerade mal 16-jährige Bieber hat sich in den vergangenen beiden Jahren zum neuen Teenie-Idol entwickelt. Er hatte zunächst ein paar selbstgedrehte Videos ins Netz gestellt, die von seinem Manager Scooter Braun entdeckt worden waren. Braun produzierte mit Bieber anschließend 17 Singles und zwei Alben, die unter anderem in Deutschland, England, den USA und Kanada erfolgreich waren. Die bekanntesten Lieder heißen "One Time" und "Baby".

kng/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.