Radiointerview David Arquette redet sich um Cox und Kragen

David Arquette lebt auf Probe getrennt von seiner Ehefrau, der Schauspielerin Courteney Cox. Die Öffentlichkeit lässt er an seiner Seelenpein teilhaben, er plauderte nun bereits zum zweiten Mal mit dem umstrittenen Talkradio-Moderator Howard Stern.

Getty Images

New York/Hamburg - Der Noch-Ehemann von Courteney Cox hatte erst vor wenigen Wochen in einem Interview mit Talkradio-Moderator Howard Stern über die Gründe der Trennung auf Probe gesprochen. Zumindest, wie sie sich aus seiner Sicht darstellen. Cox sei es leid gewesen, seine Mutter zu spielen, hatte Arquette damals wissen lassen. Außerdem hätten die beiden "seit Monaten keinen Sex" mehr gehabt.

Der wegen seines konsequenten Kurses der größtmöglichen Geschmacklosigkeit bekannte Howard Stern ist einer der bestverdienenden Radiostars des Landes. Seit 2004 moderiert er äußerst erfolgreich die "Howard Stern Show", die nur über Satellit empfangen werden kann. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sagte voraus, Stern werde "als Erfinder der Radio-Pornographie in die Mediengeschichte eingehen".

Solange Stern drangierte Menschen wie David Arquette in die Fänge geraten, dürfte dem nichts im Wege stehen.

Jetzt saß Arquette erneut bei Stern vor dem Mikrofon und setzte seinen Seelenstriptease fort. Er habe geweint, sagte der Schauspieler, als er zum ersten Mal nach der Trennung mit einer anderen Frau geschlafen habe, "denn ich wusste, dass es das Ende jeder Vertrautheit bedeutet hat, die ich so lange mit meiner Frau geteilt habe."

Später tauchte er auch noch bei einer anderen Rundfunk-Show auf und stellte klar, dass er entgegen anderslautenden Meldungen Cox bis zum Tag der Trennung nie betrogen habe. "Ich war meiner Frau elf Jahre lang treu, ich war ihr geradezu ergeben", sagte Arquette in der Sendung "Regis & Kelly".

In den vergangenen Jahren waren wiederholt Gerüchte über Ehekrisen im Hause Arquette-Cox aufgekommen. Die Schauspielerin ("Friends"), die derzeit in der US-Serie "Cougar Town" zu sehen ist, hatte sich öffentlich dazu bekannt, mit ihrem Mann einen Paartherapeuten zu besuchen.

Nach wie vor schließt Arquette eine Rückkehr zu seiner Frau nicht aus. Er hoffe, dass der neu gewonnene Freiraum frischen Wind in die Beziehung bringe, denn: "Die Wahrheit ist: Ich liebe meine Frau noch immer."

kng



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.