Säure-Anschlagsopfer auf Fashion Week "Ich fühle mich mutig"

Sie wurde Opfer eines Säureanschlags, nun modelt Reshma Qureshi in New York. Ihren Auftritt nutzt die Inderin für starke Worte - an Leidensgenossinnen und den Rest der Welt.


Top-Models aus aller Welt treffen sich dieser Tage in New York, um auf der Fashion Week Kleider vorzuführen. Am Donnerstag war eine Frau der Star, die das erste Mal auf einem Laufsteg modelte: die Inderin Reshma Qureshi.

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde die 19-jährige Opfer einer Säureattacke - und kämpft seitdem tapfer dafür, nicht als Opfer wahrgenommen zu werden. Für "Make Love Not Scars", einer Organisation, die sich für Frauen einsetzt, die durch Säureangriffe entstellt wurden, erklärt sie in YouTube-Videos, wie man Lippenstift aufträgt oder Eyeliner benutzt.

Nun lief sie für FTL Moda, eine Modemarke, die sich nicht nur schöner Kleidung widmet, sondern sich zugleich für gute Zwecke einsetzt und versucht, die stereotypen Schönheitsideale der Modeindustrie zu hinterfragen. Bei der letzten New York Fashion Show hatte FTL Moda ein Model mit Down-Syndrom eingeladen.

Qureshi, die Indien zuvor noch nie verlassen hatte, war laut einem Bericht des "Guardian" sichtbar aufgeregt. Dennoch nutzte sie ihren Auftritt, für ein starkes Statement, um das Selbstvertrauen von Frauen, die nach Säureanschlägen entstellt sind, zu stärken: "Warum sollten wir unsere Leben nicht genießen? Was uns passiert ist, ist nicht unsere Schuld und wir haben keinen Fehler gemacht." Auch für alle anderen hatte sie eine wichtige Botschaft: "Menschen neigen dazu, Säure-Überlebende nur noch als solche zu betrachten. Ich möchte nicht, dass sie sie weiterhin so ansehen."

Der erste Schritt auf den Laufsteg sei schwer für sie gewesen, doch später befand sie: "Ich fühle mich mutig."

bma

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.