Lugner-Auftritt mit Elle Macpherson "Es kann nichts Schöneres geben"

"Mörtel" Lugner hat sich erstmals mit seiner Opernball-Begleitung Elle Macpherson gezeigt - und das Model regelrecht mit Komplimenten überschüttet. Dabei hätte der 86-Jährige durchaus Grund, verärgert zu sein.

FLORIAN WIESER/EPA-EFE/REX

Man kann nicht gerade behaupten, dass Richard Lugner und Elle Macpherson bislang als besonders harmonisches Duo in Erscheinung getreten sind. Das Model, das Lugner am Donnerstag auf den Wiener Opernball begleiten soll, hatte allerlei Sonderwünsche angemeldet: Lugner lässt eigenen Angaben zufolge etwa einen Frisör einfliegen, das Model schaue auch noch extra bei einem Designer in London vorbei.

Klingt teuer - aber diese Differenzen und Problemchen sind offenbar überwunden (oder waren nie wirklich relevant). Jedenfalls hat Lugner beim ersten gemeinsamen Auftritt nun in höchsten Tönen seinen Opernball-Stargast gelobt. "Sie macht mir riesige Freude, sie ist nett, sie ist wunderschön", sagte er über seine 54-jährige Begleiterin.

"Es kann nichts Schöneres geben, als morgen mit Elle Macpherson auf den Opernball zu gehen", sagte der 86-Jährige in Wien. "Ich muss sagen, sie ist der netteste und freundlichste Gast, den ich je hatte." Lugner engagiert seit 1992 jährlich einen oder mehrere Stars als Begleitung für den Opernball - mit dabei waren unter anderem schon Sophia Loren, Pamela Anderson, Geri Halliwellund Kim Kardashian.

Fotostrecke

27  Bilder
Lugner und Macpherson: Mörtels Model

Macpherson, die als Model unter dem Namen "The Body" bekannt wurde, ist nach eigenen Angaben sehr gespannt auf den Opernball: "Ich weiß noch gar nicht genau, was mich dort erwartet." Sie sei gespannt auf die ganze Zeremonie, die vielen Kleider der anderen Gäste und das historische Ambiente im Opernhaus. "Und ich freue mich, morgen ein Wiener Schnitzel zu probieren." Dass Macpherson nach der Pressekonferenz von der Bühne stolperte und stürzte, trübte die Stimmung nicht.

Ob es einen gemeinsamen Walzer von Lugner und Macpherson geben wird, blieb offen. "Ich bin keine gute Tänzerin und möchte meinen Gastgeber nicht blamieren", sagte Macpherson. Lugner, der kürzlich ein Opernball-Interview der kuriosen Art gegeben hatte, dürfte das recht sein: Der 86-Jährige hält sich selbst ebenfalls für keinen guten Tänzer.

Fotostrecke

35  Bilder
Aufreger: Der Wiener Seifenopernball

Das australische Model hatte zuletzt unter anderem mit exklusiven Speisewünschen Aufsehen erregt. "Das vorgeschlagene Menü entspricht nicht den Anforderungen für gesunde Ernährung", hatte Lugner kürzlich gesagt. Der österreichische Koch Toni Mörwald hatte ein Menü unter anderem mit Thunfischbauch, Rinderfilet sowie Mispeln mit Champagner und Baiser zusammengestellt - für insgesamt 394 Euro pro Person.

Mörwald entwarf daraufhin ein veganes Menü, bei dem im Hauptgang geschmorte Karotten mit Miso, Buchweizen und Chinakohl gereicht werden sollen. Ob Macpherson, laut Lugner generell ein schwieriger Verhandlungspartner, damit zufrieden war, ist nicht bekannt. Sie beteuerte nun jedenfalls, dass sie es mit der gesunden Ernährung nicht übertreibe: "Ich habe gestern Abend bei meiner Ankunft schon einen Guglhupf gegessen", sagte sie. "Und er war sehr lecker."

mxw/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.