Zwölf Millionen gefordert Ex-Mitarbeiterin verklagt Robert De Niro

Er sagt: Sie verprasste mein Geld und schaute Serien, statt zu arbeiten. Sie sagt: Er benahm sich anzüglich und belästigend. In New York hat eine Frau ihren Ex-Chef verklagt. Es ist Robert De Niro.

Robert De Niro: Sexuell abfällige Kommentare gemacht?
Evan Agostini/Invision/dpa

Robert De Niro: Sexuell abfällige Kommentare gemacht?


Robert De Niros Firma verklagte eine Mitarbeiterin wegen Veruntreuung und Binge-Watching während der Arbeitszeit auf sechs Millionen Dollar. Sechs Wochen später hat die vom Schauspieler jahrelang beschäftigte Frau ihrerseits Klage eingereicht - und verlangt zwölf Millionen Dollar von dem Hollywoodstar.

Die 37-Jährige wirft Robert De Niro in der in Manhattan eingereichten Klageschrift vor, sie sexistisch und herablassend behandelt zu haben. Der 76-Jährige habe sexuell abfällige Kommentare gemacht, sei ausfallend geworden. De Niro habe die Frau mitunter gebeten, ihn am Rücken zu kratzen, ihm Krawatten oder Kragen zu richten und ihn zu wecken.

"De Niro hat oft Tiraden gegen Frau Robinson abgelassen, während er betrunken war", heißt es in der Klage. Er habe sie verunglimpft, beschimpft, gemobbt. ''De Niro machte vulgäre, anzügliche und genderstereotype Kommentare über Ms. Robinson." Er habe mit ihr auch über ein Viagra-Rezept gescherzt.

Wer rächt sich an wem?

In der Klage von De Niros Firma gegen die Frau geht es wiederum unter anderem um exzessives Fernsehgucken während der Arbeitszeit. Gerichtsunterlagen zufolge wirft Canal Productions der Frau vor, binnen vier Tagen 55 Folgen der Serie "Friends" an ihrem Arbeitsplatz geschaut zu haben. In einem ähnlich langen Zeitraum habe sie sich zwanzig Folgen "Arrested Development" sowie zehn Folgen "Schitt's Creek" angesehen.

Zudem soll sie Geld ihres Arbeitgebers für private Zwecke ausgegeben haben. Über zwei Jahre soll sie mehr als 20.000 Dollar in Restaurants und etwa 32.000 für Uber- und Taxifahrten ausgegeben zu haben. Auf persönlichen Reisen soll sie Millionen von De Niros Vielfliegermeilen verbraucht haben.

Die Frau, die zunächst als Assistentin, später als "Vice President" für Produktion und Finanzen bei Canal Productions tätig war, will ihrer Klage dennoch nicht als Racheakt verstanden wissen. Sie habe bereits nach ihrem Ausscheiden aus der Firma rechtliche Schritte gegen De Niro angekündigt gehabt. Die Klage gegen sie habe ihr Leben wiederum nachhaltig beeinträchtigt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, Robert De Niro sei 67 Jahre. Tatsächlich ist er bereits 76 Jahre alt. Wir haben die entsprechende Stelle korrigiert.

apr/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.