Robert De Niro "Jon Voight hat Wahnstörungen"

In einem Video verurteilte Robert De Niro US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit scharfen Worten. Schauspielkollege Jon Voight sprang Trump zur Seite. Jetzt legt De Niro nach.

Getty Images

"Er ist so unverhohlen dumm, er ist ein Dreckskerl" - mit ungewöhnlich scharfen Worten hat Schauspieler Robert De Niro den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in einer Videobotschaft attackiert. Dafür erntete er selbst Kritik. Von seinem Schauspielkollegen Jon Voight.

Der 77-jährige Voight unterstützt als treuer Republikaner Trump auch nach dessen verbalen Eskapaden der vergangenen Wochen und Monate. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen aus Hollywood. Auf Twitter rechnete Voight nun mit De Niro ab.

"Ich schäme mich so für den Ausfall meines Schauspielkollegen Bobby De Niro gegen Donald Trump", schrieb Voight auf dem Kurznachrichtendienst. "Was für boshafte Worte er gegen einen Präsidentschaftskandidaten benutzt hat, der in den vergangenen eineinhalb Jahren mehr als jeder andere, den ich kenne, daran gearbeitet hat, dem amerikanischen Volk eine gute Botschaft zu übermitteln", so Voight.

"Es ist unerlässlich, dass ihr wählt"

Wie der "Guardian" berichtet, hatte Voight Trump-Anhänger aufgefordert, den 73-jährigen De Niro und all die "republikanischen Abtrünnigen" öffentlich zu kritisieren. Er kenne nicht viele Männer, die in ihren jüngeren Jahren nie sexistisch über Frauen gesprochen hätten, sagte Voight über die verbalen Entgleisungen des 70-jährigen Trump, die kürzlich enthüllt worden waren.

De Niro selbst forderte laut der Zeitung "Khaleej Times" erneut seine Mitbürger auf, am 8. November zur Wahl zu gehen, um eine Wahl Trumps zu verhindern. "Ihr müsst wählen, es ist unerlässlich, dass ihr wählt, wir haben eine sehr ernste Situation." Die republikanische Partei habe die Illusion erzeugt, dass Trump geistig gesund sei.

Für seinen Kollegen Jon Voight hatte De Niro nach dessen Kritik demnach nur wenige Worte übrig: "Voight ist ein netter Kerl, aber er hat Wahnstörungen."

cnn



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.