Robert De Niro und Joaquin Phoenix Zwei Männer, zwei Meinungen

Der eine will das ganze Skript vorab gemeinsam lesen, der andere lehnt dies komplett ab: Zwischen den "Joker"-Stars Robert De Niro und Joaquin Phoenix gab es Unstimmigkeiten - mit einem versöhnlichen Ende.

Robert De Niro und Joaquin Phoenix: "Es wird alles gut"
Amy Sussman/ Getty Images

Robert De Niro und Joaquin Phoenix: "Es wird alles gut"


"Er ist mein amerikanischer Lieblingsschauspieler": Joaquin Phoenix ist offenbar ein großer Fan seines Kollegen Robert De Niro. Das bedeutet aber nicht, dass die Zusammenarbeit der beiden Männer beim Film "Joker" von Anfang an glatt lief, wie Regisseur Todd Phillips der Zeitschrift "Vanity Fair" erzählte.

De Niro wollte demzufolge gemeinsam mit dem Cast das Script laut durchlesen - ein Vorgehen, das der Oscargewinner als Standard betrachtet. Phoenix war dem Artikel zufolge davon jedoch alles andere als begeistert, da es seinem " Lass es geschehen"-Stil widerspreche. De Niro habe ihn angerufen, erinnert sich Phillips, und gesagt: "Sag ihm, er ist Schauspieler und er muss da sein."

Phillips saß zwischen den Stühlen: Einer seiner Stars wollte etwas unbedingt, was der andere kategorisch ablehnte. Schließlich setzte sich De Niro durch: Phoenix nahm offenbar widerwillig teil und sei danach zum Rauchen in eine Ecke gegangen.

De Niro habe seinen Schauspielkollegen in sein Büro eingeladen, um zu reden, aber dieser habe gezögert, berichtet Phillips. Phoenix habe vor De Niro gestanden und gesagt: "Ich kann nicht, ich muss nach Hause." Der 44-Jährige habe sich nach dem Lesen krank gefühlt, weil es ihm nicht gefallen habe.

Nach einigem Drängen von Phillips habe Phoenix schließlich widerstrebend zugestimmt. Sie hätten über ein paar kleine Probleme gesprochen. Danach habe sich De Niro an Phoenix gewandt, sein Gesicht in die Hände genommen und ihn auf die Wange geküsst. "Es wird alles gut, Bubbeleh", sagte der 76-Jährige laut Regisseur Phillips. "Es war so schön."

Der Film "Joker" gewann den Goldenen Löwen des Filmfestivals Venedig. Der Psychothriller kommt am 10. Oktober in die deutschen Kinos.

bbr

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
istnurmeinemeinung 02.10.2019
1.
Hätte ich nach jedem nur widerwillig gelesenen Text mich wie eine Diva verabschiedet, ich hätte sicher jeden zweiten Tag gefehlt. Anforderungen, Technische Spezifikation und Systemarchitekturen gehören nun nicht gerade zur spannensten Lektüre und sind die lästige Pest eines eigentlich interessanten Berufs. Trotzdem muss man da irgendwie durch, jedes mal aufs neue...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.