Rosenkrieg à la Hogan Der Hulk will seinen Toilettensitz zurück

Armer Hulk Hogan! Die Trennung von seiner Ehefrau Linda scheint der Wrestler noch lange nicht überwunden zu haben. Nun fordert er Gegenstände aus der ehemals gemeinsamen Villa zurück. Ganz oben auf der Liste: Ein antiker Toilettensitz aus Holz.

Getty Images

Hamburg - Im November 2007 hatte Linda Hogan ihren Hulk verlassen - doch die Wrestling-Legende kommt bis heute nicht zur Ruhe. Am Wochenende filmte das Internetportal "TMZ" den 56-Jährigen am Flughafen Los Angeles. Angesprochen auf den Auszug seiner Frau, sagte Hogan: "Sie hat alles genommen. Den Toilettensitz, das Waschbecken, die Badewanne."

Es folgte eine von gespielter Empörung getragene Aufzählung von Gegenständen, die seine Frau ihm angeblich genommen habe. Sogar Waschmaschine und Trockner habe sie sich unter den Nagel gerissen, ereiferte sich Hogan. "Wer macht so etwas?"

2007 war die Ehe von Hulk und Linda nach 24 Jahren zerbrochen. Im Scheidungsverfahren bezichtigten sich beide gegenseitig der Untreue, Hogan warf seiner Frau zudem Habgier vor.

Nun sinnt er anscheinend auf Rache: Laut "TMZ" hat Hogan eine Liste mit Forderungen bei einem Richter in Florida abgegeben. Darauf werden Gegenstände aufgeführt, die er von seiner Ex-Frau zurückfordert. Dazu zählen Kronleuchter, Badewannen und auch der "antike hölzerne Toilettensitz aus dem Gästehaus".

Nach dunklen Stunden in der Vergangenheit - Hogan berichtete nach der Scheidung über Mordphantasien und Suizidgedanken - versucht er nun offenbar auf anderen Wegen mit der Trennung klarzukommen. Bleibt zu hoffen, das die Rückeroberung seines Toilettensitzes ihm dabei hilfreich sein kann.

hut



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.