Russell Crowe beim Basketball "1500 Dollar für diese Sicht"

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Das musste bei einem Basketballspiel in Melbourne Russell Crowe feststellen. Angesichts des hohen Ticketpreises ließ der Schauspieler seinem Ärger freien Lauf.

Russell Crowe auf der Tribüne: Miese Sicht = miese Stimmung?
Scott Barbour/AAP/dpa

Russell Crowe auf der Tribüne: Miese Sicht = miese Stimmung?


Wie war das Spiel? "Eine Farce", schimpft der neuseeländische Schauspieler Russell Crowe. Denn von einem Basketballspiel zwischen Australien und den USA hat er nach eigenen Angaben nicht viel mitbekommen.

"Wenn ihr nicht unter den 50.000 Zuschauern dort wart und euch entschieden habt, es zu Hause im TV zu schauen, gute Entscheidung", twitterte der Wahlaustralier. Dazu stellte Crowe ein Video online, in dem ihm mehrere Menschen die Sicht auf das Spielfeld versperren.

"1500 Dollar für ein Ticket mit diesem Blick", schrieb der 55-jährige Crowe zur Aussicht während des Spiels in Melbourne. Dabei dürfte es sich um australische Dollar handeln - umgerechnet etwa 900 Euro.

Die Veranstalter hatten reihenweise Plastikstühle rund um das Spielfeld-Plateau im Melbourner Marvel-Stadion aufgebaut. Außer Crowe beschwerten sich auch zahlreiche andere Besucher über die Zuschauerplätze - insbesondere jene mit teuren Karten auf Höhe des Spielparketts.

Die Australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission kündigte an, den Fall zu untersuchen. Die Veranstalter konterten, sie hätte viel positives Feedback erreicht.

Mit dem Spiel am Donnerstag gewann das favorisierte US-Basketballteam seinen zweiten internationalen Test vor der Weltmeisterschaft in China. Das Team von Gregg Popovich besiegte Australien mit 102:86 (44:43). Vergangene Woche waren die USA bereits gegen Spanien mit 90:81 erfolgreich.

Am Samstag treffen die USA erneut auf Australien, danach folgt noch das Duell mit Kanada am 26. August in Sydney. In der Vorrunde der WM vom 31. August bis zum 15. September in China bekommen es die US-Amerikaner mit Tschechien, der Türkei und Japan zu tun.

apr/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.