Prozess in Los Angeles Rätsel um Warhol-Bild aus Ryan O'Neals Schlafzimmer

Wem gehört das Warhol-Porträt von Farrah Fawcett? Diese Frage muss ein Gericht in Los Angeles klären. Schauspieler Ryan O'Neal hält sich für den rechtmäßigen Besitzer. Doch die Universität von Texas wirft ihm vor, das Gemälde kurz nach dem Krebstod seiner langjährigen Freundin gestohlen zu haben.

Getty Images

Los Angeles - US-Schauspieler Ryan O'Neal muss sich vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Er soll ein von Andy Warhol gefertigtes Porträt seiner langjährigen Freundin Farrah Fawcett gestohlen haben. Die Anwälte der Universität von Texas, an der Fawcett als junge Frau studierte, beschuldigen O'Neal, das Bild kurz nach dem Tod des Hollywood-Stars 2009 entwendet zu haben.

Das Gemälde gehöre jedoch der Universität - wie alle Kunstwerke, die Fawcett ihrer früheren Uni vermacht habe, sagte Anwalt David Beck vor Gericht in Los Angeles. Das Bild gehöre zusammen mit einem fast identischen Warhol-Porträt der Schauspielerin ins Museum. Den Wert des Gemäldes gab Beck mit rund zwölf Millionen Dollar (umgerechnet etwa 8,8 Millionen Euro) an. Die Universität hatte im August 2011 Klage eingereicht, nachdem das Warhol-Bild in einer Folge der TV-Reality-Show "Ryan and Tatum: The O'Neals" im Schlafzimmer des Schauspielers zu sehen gewesen war.

O'Neals Verteidiger Martin Singer sagte hingegen, sein Mandant sei rechtmäßiger Besitzer des Porträts von Fawcett, der "Liebe seines Lebens". Offensichtlich reiche der Universität ein Bild nicht, fügte er vor der Jury aus sechs Frauen und sechs Männern hinzu. Nach Singers Darstellung ist der Warhol zudem weniger als eine Million Dollar wert. "Die Universität von Texas sollte mit dem zufrieden sein, was sie hat."

Laut Singer schenkte Warhol eines der Porträts Fawcett, das andere gab er O'Neal. Dieser habe es von 1980 bis 1998 bei sich gehabt und es dann Fawcett gegeben, als sie sich vorübergehend getrennt hätten. Angeblich wanderte das Warhol-Bild immer wieder zwischen den Häusern der beiden hin und her. Als es der Schauspielerin, bei der inzwischen Leukämie diagnostiziert worden war, immer schlechter ging, habe es der 72-Jährige schließlich ganz bei ihr gelassen, gab sein Anwalt an.

Farrah Fawcett, deren Karriere mit "Drei Engel für Charlie" begann, starb am 25. Juni 2009 im Alter von 62 Jahren an einem Krebsleiden.

wit/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.