Sänger James Blunt Facebook-Foto bringt Polen in Rage

Es sollte wohl ein Witz sein, aber der ging gründlich daneben: James Blunt, britischer Sänger, zeigt sich auf seiner Facebook-Seite vor einem Rohbau in der Nähe von Auschwitz. "Das ist mein Hotel", schreibt er dazu - und dürfte nun einige Fans weniger haben.


Hamburg - Am Mittwoch stand das Foto samt Kommentar noch immer auf seiner Facebook-Seite. James Blunt, 37, hatte es am Samstag online gestellt. Auf dem Bild steht er vor einem Rohbau, macht einen betont verblüfften Eindruck. Keine besondere Sache, doch was er dazu schreibt, bringt viele Polen in Rage: "Äh, das ist mein Hotel in Polen", steht dort.

Es ist erstaunlich, dass Blunt das Foto und seinen Text nicht längst gelöscht hat. Inzwischen stehen rund 6000 Kommentare anderer Nutzer unter dem Eintrag, viele machen ihrem Ärger Luft.

"Danke, Miststück, für eine politisch unkorrekte Präsentation des polnischen Volkes und Landes. Ich hoffe du hast Bodyguards, die deinen Hintern beschützen", schreibt ein Mann mit polnischem Namen. Viele fassten Foto und Kommentar als Beleidigung des polnischen Lebensstils auf.

Blunt, der mit seinem Hit "You're beautiful" bekannt wurde, war für ein Konzert in Oswiecim, deutscher Name: Auschwitz. Laut "Daily Mail" logierte er in einem Fünfsternehotel und wollte sich ein wenig in der Gegend umsehen, als er den Rohbau entdeckte.

Neben harscher Kritik finden sich allerdings auch Kommentare, die Blunts Humor teilen. "Sieht aus, als stamme der Baustil von einer Panzerdivision der Nazis", schrieb ein Nutzer.

Ab Ende Juni wird Blunt in Deutschland touren. Den deutschen Fans hatte er vor kurzem eine freundlichere Botschaft übermittelt: Deutschland sei "eine Art zweite Heimat" für ihn, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Blunt, Sohn eines Berufssoldaten, verbrachte einen Teil seiner Jugend in Soest.

bim



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.