Scheidung Staatsanwalt ermittelt gegen Lothar Matthäus

Die Irrungen und Wirrungen des Lothar Matthäus: Blitzartig ließ er sich im Salzburger Land von seiner vierten Frau Liliana scheiden. Nun der Verdacht: Hat der ehemalige Fußballprofi etwa die nötige Urkunde gefälscht? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

DDP

Hamburg - Lothar Matthäus und seine vierte Ehefrau Liliana liebten und trennten sich und liebten und trennten sich. Und plötzlich, fast überraschend schnell, ließen sie sich scheiden. Der Ex-Fußballer und die Ex-Fußballer-Ex-Gattin wünschten sich vor dem Scheidungsrichter im Salzburger Land viel Glück für die Zukunft - und gingen getrennte Wege. Im Glauben, sie seien rechtmäßig geschieden.

Aber sind sie das wirklich?

Die 23-jährige Liliana stellte die Rechtmäßigkeit der Scheidung Anfang Februar in Österreich in Frage. Möglicherweise war der Meldezettel gefälscht, den "Loddar" beim Gerichtstermin in Hallein im Salzburger Land vorgelegt hatte.

Und nun - ausgerechnet an Matthäus' 50. Geburtstag - bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger: "Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lothar Matthäus wegen des Verdachts auf Fälschung einer besonders geschützten Unterlage."

Der Behörde war nach Angaben der Sprecherin ein Bericht der Münchner "tz" der Vorwoche zugespielt worden, in dem Lilianas Anwalt die angebliche Wohnadresse des Rekord-Nationalspielers anzweifelte. Die angegebene Adresse führe nur zu einem Bürohaus, hieß es darin.

Matthäus droht im Falle einer Verurteilung eine Haftstrafe

Das Bezirksgericht Hallein, vor dem die Ehe am 2. Februar nach nur zwei Jahren geschieden worden war, ist aber nur zuständig, wenn einer der Partner einen rechtmäßigen Wohnsitz im Bezirk hat. Ist dies nicht der Fall, ist die Scheidung nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft sichtet nun nach Angaben der Sprecherin die Unterlagen und wird auch die angegebene Adresse überprüfen. Im Falle einer Urkundenfälschung könnte der Ex-Fußballstar sogar für bis zu zwei Jahre im Gefängnis landen.

Matthäus selbst zeigte sich von den Berichten "überrascht". "Ich kann dazu nichts sagen. Ich weiß von nichts", sagte er am Sonntag in München.

Dabei hat Matthäus eigentlich Erfahrung mit Scheidungen. Die 27 Jahre jüngere Liliana war die vierte Ehefrau des Kickers. "Loddar" hatte die dunkelhaarige Schöne, die damals noch Schülerin war, auf dem Münchner Oktoberfest 2007 kennengelernt und am 1. Januar 2009 in Las Vegas geheiratet.

Zuvor, von 2003 bis 2007, war Deutschlands Lieblingsfußballer mit der Serbin Marijana Kostic verheiratet. Seine zweite Ehe mit der Schweizer Fernsehmoderatorin Lolita Moreno hatte noch fünf Jahre lang gehalten, von 1994 bis 1999. Der gemeinsame Sohn Loris kam 1992 zur Welt.

Aus seiner ersten, längsten Ehe mit Sylvia, die immerhin elf Jahre hielt, von 1981 bis 1992, stammen zwei Töchter.

Seinen Geburtstag wollte Matthäus mit der 23-Jährigen Studentin Ariadne verbringen, mit der sich Lothar nach eigenen Worten sogar noch ein Kind vorstellen kann.

jjc/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.