Schlechte Behandlung Naomi Campbell ist wütend auf ihre Ärzte

Kaum aus der Narkose erwacht, steigt Naomi Campbells Blutdruck schon wieder auf 180: Das für seinen Jähzorn bekannte Supermodel soll sich nach einer Operation in Brasilien maßlos über das Klinikpersonal aufregen - und niemanden zu sich ins Krankenzimmer lassen.


São Paulo - Operation geglückt, Patientin stinksauer. Naomi Campbell ist laut einem Bericht der brasilianischen Zeitung "Folha de São Paulo" wütend auf ihre Ärzte in Brasilien, weil die Mediziner der Presse von einer Notoperation Campbells erzählt haben.

Ein Sprecher der Sirio-Libanes-Klinik in São Paulo hatte vor zwei Tagen in einer Erklärung mitgeteilt, dass sich seit Sonntag ein Ärzte-Team für Infektionskrankheiten um das britische Topmodel kümmert, dabei aber keine Einzelheiten genannt.

Als daraufhin die Gerüchteküche ins Brodeln geriet, hatte Campbell schließlich selbst verkünden lassen, dass man ihr in einer Notoperation eine Zyste an den Eierstöcken entfernt hatte.

Und der Ärger geht noch weiter: Auch Campbells Verhältnis zu den übrigen Krankenhausangestellten der Sirio-Libanes-Klinik ist offenbar nicht das Beste. Klinikmitarbeiter sagten der Zeitung "Folha de São Paulo", die 37-Jährige sei "überhaupt nicht nett" zu ihnen und lasse sie nicht ins Krankenzimmer. Stattdessen sei aber ihr angeblicher Freund, der wohlhabende brasilianische Geschäftsmann Marcus Elias, ständig da.

dek/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.