Schluss mit lustig Harald Schmidt plant sein Show-Ende

Bald geht er mit seinem neuen Partner Oliver Pocher an den Start - doch schon jetzt redet Harald Schmidt von seinem Abgang vom Bildschirm. In einem Interview sagt er, er wolle den 29-Jährigen nach zwei Jahren Hilfestellung alleine aufs Publikum loslassen und sich selbst zurückziehen.


Hamburg - "Ich beobachte Pocher schon lange. Hochtalentiert und der Einzige, der eine Late-Night-Karriere starten könnte", sagte Harald Schmidt der "Stuttgarter Zeitung". "Deshalb möchte ich ein, zwei Jahre mit ihm 'Schmidt & Pocher' machen. Danach kann er alleine auf Sendung gehen, täglich, so wie ich früher, während ich selbst nur noch die Urlaubsvertretung mache. Das wäre mein Ideal."

Pocher habe einen Vertrag mit der Produktionsgesellschaft Kogel & Schmidt abgeschlossen, nicht mit der ARD. "Wer immer also unsere Dienste will, kann uns künftig als fahrende Truppe buchen."

Schmidt sagte über den 29-Jährigen, er habe ihn mit der neuen ARD-Sendung in eine "ganz andere Liga" gehievt. "Er überspringt ein paar Stufen und kommt in ein System, das Erfahrung mit solchen Shows hat."

Die Kritik und Verrisse an seiner Show hätten ihn nicht kalt gelassen, gab der 50-jährige Entertainer zu und stritt nicht ab, dass er sich in einer Schwächephase befinde. "Aber mit Pocher geht es wieder schlagartig von null auf dreihundert."

jjc



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.