William nach Besuch der schwangeren Kate Das Lächeln der Erleichterung

Frohe Kunde: Die schwangere Herzogin von Cambridge ist auf dem Weg der Besserung. Ihr Mann Prinz William zeigt sich erleichtert, die britischen Medien jubeln - auch über das angebliche Geburtsdatum und die Tonfigur eines italienischen Künstlers.

REUTERS

London - Die Nachricht des Königshauses bestätigte, was schon an Prinz Williams Gesicht abzulesen war: Der schwangeren Herzogin Catherine, die seit Montag im Krankenhaus ist, geht es zunehmend besser. Allerdings: "Sie wird noch in der Klinik bleiben", teilte ein Palastsprecher mit. Die Herzogin und der Herzog von Cambridge seien "enorm dankbar für die guten Wünsche, die sie erhalten haben".

Prinz William verbrachte am Dienstag mehrere Stunden bei seiner Frau im privaten Londoner King Edward VII. Hospital, in dem sie behandelt wird. Vor der Tür campierten Kamerateams und Fotografen aus aller Welt. Als der 30-Jährige das Krankenhaus am Abend verließ, sagte er zu der versammelten Reporterschar zwar nichts - doch sein Lächeln sprach Bände.

Kate war in die Klinik eingeliefert worden, weil sie unter einer schweren Form von Schwangerschaftsübelkeit leidet, die unter anderem zu Dehydrierung und Gewichtsverlust führen kann. Aus diesem Grund hatte das britische Königshaus Spekulationen ein Ende bereitet und die Schwangerschaft der 30-Jährigen bekanntgegeben - obwohl sie noch in einem sehr frühen Stadium ist.

Die "Sun" will schon Details kennen. Dem Blatt zufolge wurde ein Geburtstermin Anfang Juli ausgerechnet. Genaugenommen soll es sogar der 1. Juli sein, der Geburtstag von Williams verstorbener Mutter Diana.

Wann auch immer das Kind zur Welt kommt, eines ist jetzt schon gewiss: Täglich werden neue Geschichten rund um den Bauch der Herzogin zu erwarten sein. Die "Times" erfreute sich am Mittwoch an einer Kreation eines italienischen Künstlers, der sonst auf Krippenfiguren spezialisiert ist. Sein neuestes Werk zeigt William in schmucker roter Uniform und Kate im weißen Kleid - mit royalem Babybauch.

Die Regierung will sich derweil dafür einsetzen, schnell die Formalien umzusetzen, die noch nötig sind, um die britische Thronfolgeregelung zu ändern. Ein erstgeborenes Kind von William und Kate würde in jedem Fall den dritten Platz in der Thronfolge bekommen - egal, ob es ein Junge oder Mädchen wird. Die Änderung, zu der in den Ländern, in denen Queen Elizabeth II. Staatsoberhaupt ist, Gesetzesänderungen nötig sind, ist im Prinzip beschlossen. Es müssen aber noch formale Schritte umgesetzt werden.

siu/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.