Sean Connerys Villa zu kaufen Wohnen wie James Bond

Sean Connerys Anwesen in Südfrankreich steht zum Verkauf - für 30 Millionen Euro. Solvente Kinofans könnten sich mit der Villa einen Traum erfüllen: Dort wurde einst ein James-Bond-Film gedreht.
Connery-Villa "Le Roc Fleuri" bei Nizza

Connery-Villa "Le Roc Fleuri" bei Nizza

Foto: Knight Frank

Lange bevor die Corona-Pandemie das Homeoffice modern machte, setzte der Schauspieler Sean Connery das Konzept bereits in die Tat um: Seinen letzten James-Bond-Film "Sag niemals nie" (1983) drehte er teilweise im eigenen Haus. Connery lebte damals allerdings auch privat wie der Agent 007, den er in den Bond-Filmen verkörperte. Das jedenfalls legen Bilder aus dem Luxusanwesen "Le Roc Fleuri" ("Der blühende Felsen") nahe, die jetzt veröffentlicht wurden.

Doch offenbar hat Connery, der im August 90 Jahre alt wird, heute keine Verwendung mehr für die Villa an der Küste Südfrankreichs. Ein Maklerunternehmen kümmert sich um den Verkauf, der geforderte Preis liegt nach Medienberichten bei rund 30 Millionen Euro. Connery hatte das Anwesen 1970 erworben, nachdem er die Französin Micheline Roquebrune geheiratet hatte.

Dafür bietet das Anwesen einigen Luxus: Rund 1000 Quadratmeter Wohnfläche hat die extravagante Villa, 5000 Quadratmeter Garten kommen hinzu, der Blick geht hinaus auf die Côte d’Azur. Es gibt mehrere Pools und große Salons mit angrenzenden Terrassen. "Zahlreiche Ausstattungsmerkmale sind vorhanden, die auch die Ziele aufweisen würden, an denen James Bond residierte", heißt es laut "People"  in der Verkaufsbroschüre.

Fotostrecke

Sean Connerys Villa steht zum Verkauf

Foto: Knight Frank

Im Nobelviertel Cap de Nice bei Nizza gelegen, ist nicht nur das Anwesen selbst außergewöhnlich. Auch die Nachbarschaft könnte einige Überraschungen bereithalten. Hier wohnten einst Stars wie Coco Chanel, Pablo Picasso oder Grace Kelly.

In den letzten Jahren ist es um Sean Connery ruhig geworden, seinen letzten Film drehte der Oscarpreisträger im Jahr 2003. Zuletzt geriet Connerys Frau, Micheline Roquebrune, in die Schlagzeilen. Ihr wurden Steuerhinterziehung und illegale Immobiliendeals vorgeworfen - die Connerys hatten eine Villa in Südspanien veräußert. Anschließend war das Gebäude abgerissen und das Grundstück neu bebaut worden.

Es entstanden mehr als 70 Luxusapartments auf dem Areal. Die Genehmigung dafür hätte offenbar nicht erteilt werden dürfen. Der Connery-Gattin wird vorgeworfen, sie habe falsche Angaben gemacht, um den Fiskus zu täuschen.

lmd