Selena Gomez ehrt Einwanderer "Ich möchte, dass ihr wisst, dass ihr wichtig seid"

Selena Gomez weiß, was es heißt, wenn die Familie einen Migrationshintergrund hat. In einem Video hat sich die US-Sängerin nun an Highschool-Absolventen aus Einwandererfamilien gewandt.
Selena Gomez: amerikanische Sängerin mit mexikanischen Wurzeln

Selena Gomez: amerikanische Sängerin mit mexikanischen Wurzeln

Foto: Tibrina Hobson/ Getty Images

US-Sängerin Selena Gomez hat Highschool-Schülern aus Einwandererfamilien zu deren Abschluss gratuliert. "Ich möchte, dass ihr wisst, dass ihr wichtig seid. Und dass eure Erfahrungen ein großer Teil der amerikanischen Geschichte sind", sagte die 27-Jährige.

Die Familie von Gomez stammt aus Mexiko. Das Video der Sängerin war Teil einer virtuellen Zeremonie der Organisation "Define American".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Als meine Familie aus Mexiko hierherkam, setzte sie meine amerikanische Geschichte in Gang. Ich bin stolze Amerikanerin-Mexikanerin der dritten Generation, und die Reise meiner Familie und ihre Opfer haben mir geholfen, dorthin zu gelangen, wo ich heute bin", sagte Gomez.

Ihre Geschichte sei nicht einzigartig. Jeder und jede Einzelne von ihnen habe eine ähnliche Geschichte, wie er Amerikaner geworden sei, sagte die Sängerin den Absolventen.

Das Thema Migration beschäftigt Gomez. Vergangenes Jahr schrieb sie in einem Essay für das Magazin "Time" , dass sie darüber jeden Tag nachdenke.

Wenn sie Schlagzeilen lese oder Kommentare in den sozialen Medien, sorge sie sich um Menschen, die einwanderten. "Ich habe Angst um mein Land." Als Frau mit mexikanischen Wurzeln spüre sie eine Pflicht, ihren Einfluss zu nutzen, um für Menschen zu sprechen, die Angst hätten, sich zu äußern.

kfr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.