Autorin über »Sex and the City« »Am Ende nicht sehr feministisch«

Candace Bushnell hat ein gespaltenes Verhältnis zu der einflussreichen TV-Serie »Sex and the City«, für die sie einst die Vorlage schuf. Sie sei »großartig«, vermittle Frauen aber auch falsche Botschaften.
Candace Bushnell: Schuf die Grundlage für »Sex and the City« (Archivbild)

Candace Bushnell: Schuf die Grundlage für »Sex and the City« (Archivbild)

Foto: Brian Ach / Getty Images for Apple TV+

»Sex and the City« löste Ende der Neunzigerjahre einen Hype aus. Sicher auch, weil es damals noch ungewöhnlich war, dass TV-Charaktere so offen über ihr Liebesleben redeten. Einen zentralen Teil der Handlung machte die On/Off-Beziehung von Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) und Mr. Big (Chris Noth) aus.

Doch gerade die ist wohl ein Grund, warum die Autorin Candace Bushnell heute findet, dass das Format nicht die richtige Botschaft für Frauen vermittele. Die Serie basiert auf einer Kolumne, die Bushnell einst für den »New York Observer« schrieb. »Die Realität ist, dass die Suche nach einem Mann auf lange Sicht vielleicht nicht die beste wirtschaftliche Wahl ist«, sagte sie jetzt in einem Interview mit der »New York Post« .

»Es ist eine großartige Sendung«

Männer könnten für Frauen »in vielerlei Hinsicht sehr gefährlich sein«, führte sie weiter aus. »Die TV-Show und die Botschaft waren am Ende nicht sehr feministisch.« In den Neunzigerjahren schrieb Bushnell die Kolumne »Sex and the City«, die später als Buch veröffentlicht wurde.

Bushnell lehnt die Serie nicht grundsätzlich ab: »Es ist eine großartige Sendung, sie ist wirklich witzig.« Sie habe jedoch das Gefühl, dass sich manche Fans zu sehr an den fiktiven Leben der Figuren orientierten. Man solle aus der Serie nicht mitnehmen, dass das Ziel sei, bei Mr. Big zu landen.

Worum es in einer kürzlich angekündigten Neuauflage der Serie gehen soll, wisse sie selbst noch nicht, sagte die 62-Jährige. Anschauen werde sie sich die Show aber »auf jeden Fall«. Im Januar hatte der Streamingdienst HBO Max die Neuauflage der Kultserie (1998-2004) um New Yorker Frauen und ihre Liebesabenteuer verkündet – mit Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon und Kristin Davis als Hauptdarstellerinnen und ausführende Produzentinnen an Bord. Fehlen wird hingegen Kim Cattrall alias Samantha Jones.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.