Medienrummel um Popstar-Nachwuchs Shakira sagt Basta

Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen: Popstar Shakira hat genug vom Medienrummel - jedenfalls dann, wenn es um ihren einjährigen Sohn Milan geht. Künftig soll die Presse Zurückhaltung walten lassen.

DPA

Hamburg - Blöd so was: Da postet man monatelang Babybilder und freut sich über das entzückte Medienecho - und dann wird man die Pressemeute einfach nicht mehr los. In diese missliche Lage hat sich offenbar Popsängerin Shakira manövriert. Sie wünscht sich nach eigener Aussage von Journalisten mehr Zurückhaltung bei ihrem kleinen Sohn Milan.

Zwar habe es ihr sehr gefallen, die ersten Monate im Leben ihres Kindes und ihre Erfahrungen als Eltern mit Fans zu teilen, sagte die 37-Jährige der spanischen Zeitung "ABC". "Aber jetzt ist er kein Baby mehr und ich würde es besser finden, wenn sich die Presse nicht so sehr auf ihn fokussiert."

Shakira ist mit dem 27-jährigen Barça-Profi Gerard Piqué liiert, Söhnchen Milan wird im Januar zwei Jahre alt. Shakira ist außerdem erneut schwanger. Nach der Geburt von Milan hatte das Paar regelmäßig Bilder von dem Kind und der kleinen Familie im Internet veröffentlicht.

Sie wolle Milan nun aber eine "normale Kindheit" ermöglichen, "so gut das möglich ist", sagte Shakira. Noch verstehe ihr Sohn nicht, dass sie und Piqué berühmt seien und andere Kinder ihre Eltern nicht ständig im Fernsehen sähen.

rls/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.