Steuerbetrug Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Shakira

Bereits im Januar ist die Pop-Sängerin ins Visier der Steuerfahnder geraten. Nun wird es ernst für Shakira: Die Staatsanwaltschaft in Barcelona wirft ihr vor, 14,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben.

Shakira
DPA

Shakira


Die Staatsanwaltschaft von Barcelona hat Klage gegen die kolumbianische Pop-Sängerin Shakira wegen Steuerbetrugs eingereicht. Der 41-Jährigen werde vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben, berichtete die Zeitung "El País". Insgesamt würden der Künstlerin sechs Delikte zur Last gelegt.

Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe bereits im Vorfeld zurückgewiesen. Shakira schulde den spanischen Behörden keinerlei Geld, da sie in der betreffenden Zeit nicht in Spanien gelebt habe, teilten ihre Sprecher vor wenigen Tagen mit. Sie sei die meiste Zeit außerhalb Spaniens tätig gewesen und habe den größten Teil ihrer Einnahmen bei internationalen Tourneen erzielt.

"Hips don't lie"

Bereits im Januar war bekannt geworden, dass die Sängerin ("Hips Don't Lie") ins Visier der spanischen Agencia Tributaria geraten ist. Sie ist seit acht Jahren mit dem spanischen Fußballstar Gerard Piqué vom FC Barcelona liiert und hat zwei Kinder mit ihm.

Fotostrecke

6  Bilder
Steueraffäre um Shakira: Wohnort Bahamas?

Nach Auffassung der Behörden soll Shakira im fraglichen Zeitraum bereits mehr als sechs Monate pro Jahr in Katalonien verbracht haben und deshalb in Spanien steuerpflichtig gewesen sein. Der Staatsanwaltschaft zufolge soll sie aber angegeben haben, auf den Bahamas zu leben. Die Sängerin hat seit 2015 offiziell ihren Wohnsitz in Spanien.

tin/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.