Popstar Shakira vor WM-Finale "Fußball hat mein Leben verändert"

Sieht gut aus, kann singen, ist clever, findet Fußball toll: Shakira baut ihren Status als Traumfrau aus. Vor ihrem Auftritt bei der WM-Abschlussfeier erklärte die Kolumbianerin jetzt, wie wichtig Weltmeisterschaften für ihr Leben sind.

AFP

SPIEGEL ONLINE Fußball
Rio de Janeiro - Vor dem WM-Finale Deutschland - Argentinien wird mit Popstar Shakira eine alte Bekannte singen. Bereits 2006 in Deutschland und 2010 in Südafrika war die Kolumbianerin dabei; am Sonntagabend tritt sie nun erneut bei der Abschlusszeremonie auf. Tatsächlich gibt es wohl keinen anderen weltweit bekannten Popmusiker, der eine so enge Verbindung zu Fußball-Weltmeisterschaften hätte wie Shakira.

"Fußball hat mein Leben verändert", sagte sie laut "Los Angeles Times" bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Finalspiels. "Er hat mein Leben auf so vielen verschiedenen Ebenen beeinflusst." So werde sie "niemals vergessen, dass ich die Liebe meines Lebens bei einer Weltmeisterschaft gefunden habe".

Hintergrund: Shakiras Lebensgefährte ist der spanische Nationalverteidiger Gerard Piqué; ihn hatte sie 2010 kennengelernt, als sie für ihre WM-Hymne "Waka Waka - Time for Africa" warb. Inzwischen hat das Paar gemeinsam ein 18 Monate altes Kind. "Gäbe es keine WM, wäre mein Sohn Milan nie geboren worden."

"Das ist einfach zu grausam"

Im Maracanã-Stadion wird die Musikerin am Sonntagabend deutscher Zeit an der 18-minütigen Abschlusszeremonie teilnehmen. Gemeinsam mit dem Brasilianer Carlinhos Brown singt sie ihren WM-Song "La La La (Brazil 2014)". Gäste sind zudem die Musiker Santana, Wyclef Jean, Ivete Sangalo und Alexandre Pires. Alle 32 WM-Teams sollen bei der Feier symbolisch gewürdigt werden - insbesondere Deutschland und Argentinien als Finalisten.

Auf einen Tipp, wie das Endspiel ausgehen könnte, wollte sich Shakira nicht festlegen. Sie hoffe lediglich, dass es kein Elfmeterschießen gebe, sagte sie. "Das ist einfach zu grausam." Womöglich ist diese Zurückhaltung eine Folge der Erfahrungen, die Shakira gemeinsam mit Piqué in den letzten Wochen machen musste - schließlich war Spanien als Titelverteidiger frühzeitig ausgeschieden.

Auf der Pressekonferenz nahm sie diese Enttäuschung allerdings mit Humor. Als ein Reporter die nahe liegende Frage stellte, ob Piqué nach dem WM-Aus sehr niedergeschlagen gewesen sei, antwortete Shakira: "Ich habe meine Mittel, um ihn wieder aufzumuntern."

rls/AP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.