Fotostrecke

Trauer um Kim Jong-hyun: "Er war der beste Künstler"

Foto: Yonhap/REUTERS

K-Pop-Star Shinee-Sänger Jonghyun ist tot

Die Band Shinee ist in Asien extrem erfolgreich, die fünf männlichen Mitglieder werden als "Prinzen des K-Pop" verehrt. Nun ist der Sänger der Gruppe gestorben: Jonghyun wurde 27 Jahre alt.

Der Sänger der südkoreanischen K-Pop-Band Shinee ist tot. Kim Jonghyun starb im Alter von 27 Jahren, wie die Polizei mitteilte. Er sei bewusstlos in einem Hotel in der Hauptstadt Seoul aufgefunden worden und wenig später in einem Krankenhaus für tot erklärt worden. Seine Plattenfirma bestätigte den Todesfall: "Am 18. Dezember hat uns Shinee-Mitglied Jonghyun plötzlich verlassen."

Jonghyun ist der Künstlername von Kim. Laut Polizei gab seine Schwester an, sie habe besorgniserregende Nachrichten von ihm erhalten und daraufhin die Behörden eingeschaltet. Er habe ihr unter anderem "Ein letzter Abschiedsgruß" und "Ich hatte Probleme" geschrieben. Die Polizei untersucht derzeit, ob es sich um Suizid gehandelt habe. Bestätigt ist das allerdings nicht.

Die extrem erfolgreiche Band Shinee wurde 2008 gegründet, seitdem ist Kim Leadsänger - er gilt als einer der größten Stars des K-Pop, der koreanischen Popmusik. Die Sängerinnen und Sänger werden meist gecastet, jahrelang ausgebildet, schönheitschirurgisch optimiert und müssen oft nicht nur singen und tanzen lernen, sondern auch die Sprachen der Länder, deren Märkte sie erobern sollen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Shinee veröffentlichte sechs koreanischsprachige Alben und weitere fünf, mit denen sie sich an den japanischen Markt richteten. Das jüngste erschien Anfang dieses Jahres. Shinee verkaufte Hunderttausende Platten, die Bandmitglieder gelten als Trendsetter und werden als "die Prinzen des K-Pop"  bezeichnet.

Kim startete zudem eine Solokarriere. Zuletzt war er vor wenigen Tagen in Seoul öffentlich aufgetreten. Im Februar hätte er laut Yonhap mit Shinee Konzerte in Tokio und Osaka spielen sollen.

In den sozialen Netzwerken trauern Fans und Kollegen nun um den verstorbenen Sänger. "Er war der beste Künstler, der Musik mehr als jeder andere geliebt hat und auf der Bühne immer alles gegeben hat", schrieb seine Plattenfirma.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

aar/AP
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.