Chili-Schock für Stefan Mross Scharfe Currywurst haut Entertainer um

Bei solch einer scharfen Soße musste selbst der gestandene Trompetenkönig kräftig pusten: Bei einer Mutprobe mit Chili-Würsten erlitt Moderator Stefan Mross in seiner Sendung "Immer wieder sonntags" einen Schwächeanfall.

Moderator Stefan Mross: Schwächeanfall wegen Chili-Wurst hinter der Bühne
DPA

Moderator Stefan Mross: Schwächeanfall wegen Chili-Wurst hinter der Bühne


Rust - Für seine Gute-Laune-Sendung "Immer wieder sonntags" in der ARD hatte sich Entertainer Stefan Mross diesmal einer kulinarischen Mutprobe gestellt. Eine Reihe scharfer Currywürste wollte der 38-Jährige ausprobieren - mit einer Holzgabel sollte er sich Happen für Happen an immer schärfere Soßen heranwagen.

Zehn Pappschälchen waren dafür aufgereiht - doch Mross griff zur Schärfsten. Keine gute Idee, wie Fernsehbilder zeigen: Der Moderator verzog plötzlich das Gesicht, stützte sich mit den Fäusten auf den Tisch. Mross musste die Show vorzeitig abbrechen, erlitt hinter der Bühne ein Kreislaufversagen und kam ins Krankenhaus, wie die "Bild"-Zeitung berichtete und die Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Laut dpa kam er jedoch postwendend wieder aus der Klinik raus.

"Als er gemerkt hat, dass ihm übel wird, ist er hinter die Bühne gegangen", sagte eine SWR-Sprecherin. Womöglich war der Musiker gegen ein Bestandteil der Speise allergisch, was den Schwächeanfall auslöste, hieß es. Auch die Hitze in der Fernseharena machte Mross zu schaffen. Aber sie gab Entwarnung für die Fans des Volksmusikstars: "Es geht ihm besser, und er ist wohlauf."

daf/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schorsch_kluni 10.08.2014
1. Es war einfach ...
zu scharf. Das er gleich die schärfsten Variante probiert hat war natürlich nicht so klug. Aber warum wurde er nicht gewarnt?
Geographus 10.08.2014
2.
Zitat von schorsch_klunizu scharf. Das er gleich die schärfsten Variante probiert hat war natürlich nicht so klug. Aber warum wurde er nicht gewarnt?
Ich kann mir durchaus vorstellen das er gewarnt wurde, diese Warnung aber in den Wind geschlagen hat. Wer noch nie mit derart scharfen Chilisaucen in Kontakt gekommen ist unterschätzt wie scharf die sein können, und wie der Körper darauf reagiert. Wer nicht grade ein Chilifan ist kennt ja meist nur Tabasco und denkt das es so viel schlimmer nicht werden kann. Aber manche dieser Saucen sind ja hundertfach schärfer.
kingserry 10.08.2014
3. Das Ende der Selbsdarstellung
So endet es halt, wenn man sich derart überschätzt und gleich zur schärfsten Variante greift.
Kamillo 10.08.2014
4.
Tja, lieber besser erstmal bei "Best Worscht in Town" in Frankfurt zur Schärfestufe "F" hinaus trainieren... Die Saucen schlagen echt durch. Man sagt ja, scharfes Essen ist zwei Mal scharf. Aber diese Saucen sind Dauerscharf, bennen im Mund, die Speiseröhre runter, im Magen, im Darm und letztendlich auf der Schüssel. Das ist die Hölle, kein Spaß. Ich habs einmal probiert, der Chef hatte Mitleid mit mir und spendierte reichlich Brot und Kakao zum Brand löschen. Seit dem begnüge ich mit "C" oder je nach Verfassung mit "D", das ist selbst mit Übung hart an der Grenze dessen was man ertragen kann. Ich habe dort aber auch schon asiatische Stammgäste beobachtet, die "F" runterschlingen als wärs nix.
schmusel 10.08.2014
5. Waschlappen
So schauts aus. Wollte auf harten Mann machen und wurde von einer Chilischote gefällt weil er nicht hören wollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.