Streit ums Erbe Wo ist James Browns Leichnam?

Das Gerangel um den Nachlass des verstorbenen Soul-Stars James Brown geht vier Wochen nach dessen Tod weiter: Bei der Testament-Eröffnung hat Browns letzte Ehefrau die Hälfte des Erbes gefordert, ihr gemeinsames Kind fürchtet, gar nichts abzubekommen. Und nun ist auch noch der Leichnam weg.


Augusta/USA – Der Leichnam des "Godfather of Soul" wurde von seiner vorübergehenden Ruhestätte auf der Insel Beech vor der Küste von South Carolina entfernt, teilte James Browns Anwalt, Buddy Dallas, mit – allerdings ohne Begründung und ohne Angabe, wo Browns Überreste sich nun befinden. Auch sei noch nicht entschieden, wo Brown beigesetzt werden soll, so Dallas.

James Brown, der "Godfather of Soul": Auftritt in Paris im September 1971
AFP

James Brown, der "Godfather of Soul": Auftritt in Paris im September 1971

Der Leichnam sei bereits am Donnerstag weggebracht worden, schreibt die Zeitung "The Augusta Chronicle". Am selben Tag wurde vor einem Gericht in Aiken County das Testament des Sängers eröffnet. Browns fünfjähriger Sohn aus der Beziehung mit seiner letzten Lebensgefährtin Tomi Rae Hynie wurde darin nicht erwähnt – weil Browns letzte Wille ein Jahr vor der Hochzeit mit Hynie und zehn Monate vor der Geburt des Kindes unterzeichnet wurde.

Hynie und der Fünfjährige sollten anscheinend auch gar keine Ansprüche haben, denn nach Darstellung von Anwälten des Verstorbenen war die Ehe zwischen Brown und Hynie nie rechtskräftig: Hynie sei bei der Hochzeit noch mit einem anderen Mann verheiratet gewesen sei. Hynie dementierte: Diese frühere Ehe sei annulliert worden; zum Zeitpunkt von Browns Tod am 25. Dezember sei sie die Ehefrau des Sängers gewesen. Vor der Testamentseröffnung drohte ihr Anwalt Robert Rosen mit einer Klage und erhob in Hynies Namen Anspruch auf die Hälfte von Browns Vermögen. Ihr Kind habe Anspruch auf ein Siebtel der restlichen 50 Prozent.

Brown hat angeblich sechs weitere, erwachsene Kinder. Sie planen, ihren verstorbenen Vater in einem Mausoleum nach dem Vorbild von Graceland beizusetzen, der letzten Ruhestätte des "King of Rock"n"Roll" Elvis Presley. Dieses Mausoleum in Memphis, Tennessee, zieht jährlich 600.000 Besucher an. Browns Kinder wollen nun Kontakt zu Presleys Angehörigen aufnehmen.

James Brown starb im Alter von 73 Jahren am 25. Dezember 2006 in Atlanta an Herzversagen, wahrscheinlich in Folge einer Lungenentzündung.

fba/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.