Super-Bowl-Auftritt Jennifer Hudsons Schritt in ein neues Leben

Die Morde an ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrem Neffen hat sie noch lange nicht verarbeitet, aber US-Sängerin Jennifer Hudson trat nun erstmals wieder vor großem Publikum auf: Sie sang zur Eröffnung des Super-Bowls - es soll der Beginn eines neuen Lebensabschnitts sein.


Tampa - Ende Oktober wurden ihre Mutter, ihr Bruder und ihr sieben Jahre alter Neffe in Chicago ermordet. Seither hat sich Jennifer Hudson kaum mehr öffentlich gezeigt oder zu Wort gemeldet. Erstmals trat sie nun wieder vor großem Publikum auf: Die 27-Jährige sang am Sonntagabend zur Eröffnung des Super-Bowls die Nationalhymne.

Millionen Fernsehzuschauer verfolgten die gut zwei Minuten lange Darbietung der Oscar-Preisträgerin. Die Einladung, zu Beginn des Finales der Football-Profiliga die Nationalhymne zu singen, gilt als prestigeträchtiger Auftritt.

In der kommenden Woche soll Hudson auch an der Grammy-Verleihung teilnehmen. Sie ist für vier der begehrten Musikpreise nominiert. Zudem wollte sie in den kommenden Wochen ein neues Musikvideo vorstellen.

Hudsons 57-jährige Mutter Darnell Donerson und der 29-jährige Bruder Jason Hudson waren am 24. Oktober 2008 in ihrem Elternhaus im Süden Chicagos erschossen aufgefunden worden. Drei Tage später entdeckte die Polizei auch die Leiche von Hudsons Neffen in einem abgestellten Auto. Das Kind wurde per Kopfschuss getötet.

Bei dem Jungen handelte es sich um den Stiefsohn des Angeklagten B. - das Kind seiner von ihm getrennt lebenden Frau Julia Hudson aus einer früheren Verbindung. Julia ist Jennifer Hudsons ältere Schwester.

Ende Dezember war offiziell Anklage gegen den Schwager der Schauspielerin und Sängerin ("Spotlight") erhoben worden. Wie die Zeitung "Chicago Sun-Times" berichtete, plädierte der 27-Jährige im Prozess auf "nicht schuldig".

Der Angeklagte lebte seit längerem von seiner Frau getrennt. Laut Staatsanwaltschaft soll er die Familienmitglieder ermordet haben, weil er vermutete, seine Ex-Frau habe einen neuen Freund.

Vor zwei Jahren hatte Hudson für ihren Auftritt in dem Leinwand-Musical "Dreamgirls" den Oscar als beste Nebendarstellerin erhalten. Kürzlich brachte sie ihr Debütalbum "Jennifer Hudson" auf den Markt. Die Afroamerikanerin wurde durch die Teilnahme an der Talentshow "American Idol" bekannt.

jjc/AP/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.