Telefontirade Basinger attackiert Baldwin

Kim Basinger erhebt neue Vorwürfe gegen ihren Ex-Mann Alec Baldwin. Der hatte die gemeinsame zwölfjährige Tochter am Telefon als "gedankenloses Schwein" beschimpft. Baldwin solle sich endlich mit seinem "irrationalen Verhalten" auseinandersetzen, so Basinger.


Los Angeles - Unklar bleibt, wer das Tonband mit Baldwins Tirade den Medien zuspielte. Baldwin hatte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter seiner Tochter Ireland hinterlassen, sie beschimpft und mit Konsequenzen gedroht, falls die Zwölfjährige ihn nochmals versetzen sollte ("Ich zieh' dir die Ohren lang"). Wenig später wurde der Mitschnitt auf der Internet-Seite "tmz.com" veröffentlicht.

Kim Basinger: Die Schauspielerin bestreitet, das "Pöbel-Tape" den Medien zugespielt zu haben
Getty Images

Kim Basinger: Die Schauspielerin bestreitet, das "Pöbel-Tape" den Medien zugespielt zu haben

Durch eine Sprecherin ließ Basinger jetzt ausrichten, sie sei nicht für die Veröffentlichung verantwortlich. Sie forderte ihren Ex-Mann gleichzeitig auf, sich mit seinem "labilen und irrationalen Verhalten" auseinanderzusetzen: "Ständig wird die Frage aufgeworfen, warum dieser Sorgerechtstreit schon so lange andauert. Jetzt gibt es die Antwort", so die Basinger-Botschaft.

Baldwin hatte sich nach Bekanntwerden seiner Beschimpfungen entschuldigt. Er sei durch jahrelange gerichtliche Auseinandersetzungen am Ende seiner Kraft.

Zudem verwies Baldwin auf das "Parental Alienation Syndrome" (deutsch: Eltern-Kind-Entfremdung), das auch in seinem Fall eine enorme psychische Belastung darstelle. "PAS" beschreibt das Phänomen, dass ein Kind bei einem Elternteil lebt und dem anderen, mitunter systematisch, entfremdet wird.

Baldwin und Basinger waren von 1993 bis 2002 verheiratet, seit vier Jahren dauert der Sorgerechtstreit um die Tochter an.

pad



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.