Dreitägige Zeremonie Thailand krönt einen neuen Monarchen

Mehr als sieben Kilo schwer und mit Edelsteinen besetzt: Am Samstag setzte sich Rama X. in Thailand eine beeindruckende Krone aufs Haupt. Der 66-jährige Monarch ist damit nun voll in Amt und Würden.

Thai TV Pool/ REUTERS

Thailand hat wieder einen gekrönten König. In einer feierlichen Zeremonie setzte sich König Maha Vajiralongkorn am Samstag im Großen Palast in Bangkok die Krone auf. Damit hat der 66-Jährige, der bereits seit zweieinhalb Jahren amtiert, nun alle Würden und Vollmachten eines thailändischen Monarchen. Maha Vajiralongkorn ist der zehnte König seit Beginn der Chakri-Dynastie 1782. Er trägt auch den Namen Rama X.

Fotostrecke

12  Bilder
Thailands neuer König: Maha Vajiralongkorn alias Rama X.

Für das mehrheitlich buddhistische Land in Südostasien war dies die erste Krönung seit fast sieben Jahrzehnten. Die absolute Monarchie ist bereits seit 1932 abgeschafft. Seit einem Putsch vor fünf Jahren regiert das Militär. Der König hat jedoch eine hochpolitische Rolle.

Die Krönung dauerte mehr als zwei Stunden. Zunächst wurde Rama X. von Mönchen mit Wasser gereinigt und gesalbt. Dabei trug er nur eine weiße Robe. Dann bestieg er - jetzt in vollem Ornat - den Thron und setzte sich die Krone auf. Die "Große Krone des Sieges" ist 66 Zentimeter hoch, über sieben Kilogramm schwer und mit Edelsteinen besetzt.

REUTERS

Der Palast war während der Feier streng abgeriegelt. Trotzdem waren Zehntausende Schaulustige unterwegs - viele in Gelb, der Farbe des Königshauses. Die Armee feuerte zahlreiche Salutschüsse ab. Wegen der hohen Temperaturen um die 40 Grad wurde gratis Wasser verteilt. Am Sonntag wird der König auf einer Sänfte sieben Kilometer durch die Stadt getragen. Dazu werden Hunderttausende erwartet.

Keine Gäste aus dem Ausland

Im Unterschied zu vergleichbaren Feiern in Europa waren bei der Krönung keine Gäste aus dem Ausland dabei. Der König erschien im Rolls Royce, zusammen mit seiner neuen Frau, Königin Suthida, seiner ehemaligen Leibwächterin. Die beiden hatten erst diese Woche geheiratet. Mit dabei war auch sein jüngster Sohn, Prinz Dipangkorn Rasmijoti. Der 14-Jährige, der in Bayern auf die Schule geht, gilt als mutmaßlicher Thronfolger.

Die Mutter von Rama X., die frühere Königin Sirikit, wurde nicht gesehen. Die 86-Jährige taucht kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Zusammen mit ihrem Mann, König Bhumibol, hatte Sirikit Thailand sieben Jahrzehnte lang repräsentiert. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren galten sie als Traumpaar des internationalen Jetsets. Bhumibol starb 2016 im Alter von 88 Jahren, als dienstältester Monarch der Welt.

Der neue König ist - neben drei Töchtern - der einzige Sohn der beiden. Rama X. heißt in voller Länge Maha Vajiralongkorn Bodin Dradebaya Warangkun ("König der Blitze, Abkömmling von allmächtigen Gottheiten"). Im Volk ist er weniger angesehen als sein Vater. Aus drei gescheiterten Ehen hat er zwei Töchter und fünf Söhne. Er hält sich oft in Deutschland auf, in einer Villa am Starnberger See.

Die Kosten der Feiern werden auf insgesamt etwa 30 Millionen Euro geschätzt. Mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 35 Milliarden Euro gehört Thailands Königshaus zu den reichsten Monarchien der Welt.

Durch einen königlichen Erlass wurden vor der Krönung mehr als 40.000 Strafgefangene begnadigt - darunter auch ein Student, der wegen "Majestätsbeleidigung" verurteilt worden war.

lov/AFP/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jot-we 04.05.2019
1. Hat was
Erstmals nach fast 70 Jahren dreitägige Zeremonie? Sollte man hier auch mal einführen. Zur Kanzler/innenkrönung oder so. Dürfte auch nicht weiter schwierig sein: dauert ja mittlerweile sowieso alles etwas länger hier.
Darwins Nightmare 04.05.2019
2. Widerlich
Ich werde nie verstehen, wie Menschen in der heutigen Zeit noch Monarchen huldigen und sich von diesen ausnehmen lassen. Gerade die Thai-Aristokratie nimmt die Bevölkerung zusammen mit den Militärs nach Strich und Faden aus. Des neuen Königs Vater trat noch mit ein paar dutzend Million Dollar Familienvermögen an. Nun sind es 35 Milliarden.
Freidenker10 04.05.2019
3.
War selbst unlängst auf einer wunderschönen Insel in Thailand! Da hängen wirklich in allen Gebäuden irgendwo Bilder des Königs, die Verehrung für das Königshaus scheint dort recht groß zu sein. Habe auch irgendwo gelesen das negative Äußerungen gegen das Königshaus recht negative Folgen haben können, ob das so stimmt kann ich nicht beurteilen. Ich frage mich aber ob die Thailänder wissen wie "tuntig" ihr neuer König so in Bayern unterwegs ist? Darüber wird bestimmt in den thailändischen Medien nicht berichtet...?! Aber gut, ich finds ganz witzig!
fvaderno 04.05.2019
4. Das erinnert doch an einen afrikanischen Despoten
Auch der ließ so ein Kasperltheater für seine Krönung veranstalten: Bokassa, der sich mit der Hilfe der einstigen Kolonialmacht Frankreich an die Macht der Zentralafrikanischen Republik putschte. Aber halt, ganz so schlimm ist die Person des Thailänders nicht, aber einen sagenhaften Geldverschwender braucht die im Durchschnitt bestimmt nicht besonders reiche Bevölkerung Thailands doch nicht. Betrachtet man seine Vitae, so kann man sich nicht vorstellen, was der Playboy dem Land an Positivem bringen soll! Ob ihn die Geschäftswelt von Starnberg und Umgebung in Zukunft jetzt weniger als Kunden sehen wird? Auf einem schwarzen Brett an der Uni hatte ich einst gelesen: 'Die Tage des Feudalismus sind vorbei!' Das scheint aber leider nicht ganz zu stimmen.
hps 04.05.2019
5. Darüber, warum der Gedenktag des 1. Mai wichtig ist
Welchem Menschen zieht sich nicht das Herz zusammen. Ein König der Blitze, der Abkömmling von allmächtigen Gottheiten. Nur sehr schwer lässt sich der hochsteigende Zorn, die unendliche Missbiligung und auch die schmerzliche Trauer zurückhalten. Die den Staub der Erde vor dieser Person mit ihrer Stirn berühren müssen, sind sie nicht frei geboren wie wir?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.