Thanksgiving Ariana Grande und das Truthahn-Problem

Thanksgiving in den USA ist traditionell der Tag des großen Truthahn-Essens. Ein Problem für Sängerin Ariana Grande: Die 21-Jährige verwirrt ihre Familie mit einer veganen Lebensweise.

AP

Berlin - Thanksgiving ist für US-Sängerin Ariana Grande ein harter Tag. "Alle essen Truthahn und ich will die ganze Zeit nur heulen", sagt die Veganerin. Seit etwa über einem Jahr verzichte sie komplett auf tierische Produkte, was bei ihrer Familie noch immer Verwirrung stifte. "Alle sind verärgert, besonders meine Großmutter." Diese sei stolz auf ihre italienische Herkunft und frage noch immer, ob ihre Enkelin nicht Mozzarella oder "Prosciutto" (Schinken) probieren wolle, sagt die 21-Jährige.

Grande ist derzeit sehr erfolgreich. Gerade erst wurde sie bei den MTV Europe Music Awards als beste Künstlerin ausgezeichnet. Die Sängerin durfte gleich noch einen zweiten Preis mit nach Hause nehmen: Ihr Hit "Problem" wurde zum Besten Song gekürt.

Das Erntedankfest Thanksgiving, das jeweils am vierten Donnerstag im November begangen wird, ist in den USA ein fast so wichtiger Feiertag wie Weihnachten. Es soll an die erste Ernte der Einwanderer in Neuengland 1621 erinnern und ist seit 1863 ein offizieller Feiertag. Viele Amerikaner nehmen lange Reisen in Kauf, um mit Angehörigen und Freunden bei Truthahn, Kartoffelbrei, Preiselbeerkompott, süßen Kartoffeln und Kürbiskuchen zusammenzusitzen. Welches Gericht Grande an Thanksgiving verspeisen wird, verriet die Sängerin nicht.

wit/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.