CSU-Politiker Theo Waigel "Es gab viel Heuchelei"

Theo Waigel hadert damit, die Beziehung zu seiner zweiten Frau lange geheim gehalten zu haben. Damals habe er unter anderem um seine politische Karriere im "prüden" Bayern gefürchtet.
Theo Waigel über Irene Epple-Waigel: "Ohne sie hätte ich ein einsames Leben geführt"

Theo Waigel über Irene Epple-Waigel: "Ohne sie hätte ich ein einsames Leben geführt"

Foto: Andreas Arnold/ dpa

Mehrere Jahre lang hielt der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel die Beziehung zu seiner zweiten Frau Irene Epple-Waigel geheim. Dieses Verhalten bereut er heute. "Das werfe ich mir bis heute vor, nicht eher klar gemacht zu haben: Das ist meine neue Partnerin", sagte der frühere Bundesfinanzminister der "Bunten".

Der geschiedene Politiker habe Ende der Achtziger- und Anfang der Neunzigerjahre Rücksicht auf seine Familie nehmen wollen und das Ende seiner politischen Karriere befürchtet. "Bayern war damals noch prüde, es gab viel Heuchelei", sagte der 80-Jährige.

Mit seiner zweiten Frau, einer ehemaligen Skirennläuferin und Ärztin, ist er seit 1994 verheiratet. 1993 hatte er sich von seiner ersten Frau Karin Waigel scheiden lassen. "Ohne sie hätte ich ein einsames Leben geführt, sie hat meinem Leben Sinn, Glück und Freude zurückgegeben."

Das Paar unternehme Skitouren, Bergwanderungen und Ausflüge mit dem Mountainbike. "Das hätte ich ohne Irene alles nicht gemacht", sagte Waigel.

Epple-Waigel schätze den "unerschütterlichen Humor" ihres Mannes, sagte die 62-Jährige dem Magazin. "Und seine Augenbrauen. Es kam mir nie in den Sinn, sie zu stutzen."

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.