Til Schweiger "Was brauche ich denn für eine PR?"

Til Schweiger macht sich für Flüchtlinge stark - und wird deshalb auch als Selbstdarsteller gescholten. In einer Talkshow sagte der Schauspieler, was er von solcher Kritik hält.

Til Schweiger: Das Kreuz mit der Kritik
DPA

Til Schweiger: Das Kreuz mit der Kritik


Schauspieler Til Schweiger, 51, hat Vorwürfe zurückgewiesen, er mache sich aus PR-Gründen für Flüchtlinge stark. "Ich bin der erfolgreichste Filmemacher im Land. Was brauche ich denn für eine PR? Das ist so dumpf und stumpfsinnig, das zu sagen. Das ist das Einfachste", sagte Schweiger in der ZDF-Talkshow "Donnerstalk". Er sei auch mal froh, wenn er nicht in der Zeitung stehe.

Schweiger meldete sich in den vergangenen Wochen mehrfach zum Thema Flüchtlinge zu Wort. Er kündigte an, ein "Vorzeige-Flüchtlingsheim" in Osterode (Harz) zu errichten. Schweiger war wütend, weil er nach einem Facebook-Aufruf viele ausländerfeindliche Kommentare bekommen hatte.

Jetzt sagte er, einige kritische Bemerkungen zu der steigenden Zahl von Flüchtlingen könne er nachvollziehen. "Ich verstehe die Leute, die sagen: 'Mir geht es auch nicht gut. Warum kommen jetzt alle her?' Das kann ich ein Stück weit verstehen. Aber nicht in dem Ton und nicht so menschenverachtend", sagte der "Tatort"-Star.

In der Sendung erzählte Schweiger, er wolle nächste Woche in Hamburg eine Stiftung für traumatisierte Kinder gründen. "Nicht nur für Flüchtlingskinder, auch für deutsche traumatisierte Kinder. Da gibt es ja auch genug." In der vorigen Woche traf sich Schweiger mit SPD-Chef Sigmar Gabriel, um über Hilfe für Flüchtlinge zu diskutieren.

Der Schauspieler kritisierte im "Donnerstalk" auch Medien "wie SPIEGEL ONLINE und 'Zeit'", die sich darüber lustig gemacht hätten, dass er mit Gabriel gesprochen habe.

sms/dpa

insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
behrang1981 14.08.2015
1. wow endlich mal sachlich
das ich das mal erlebe. ein spon bericht auf spon über schweiger und das ganze mal sachlich und ohne polemik. es gibt noch hoffnung.
tobixx 14.08.2015
2. Er hat recht!
Habe die Sendung gestern verfolgt. Klasse das einer der Prominenten die Missstände in D mal deutlich anspricht! Respekt dafür Herr Schweiger!
Analog 14.08.2015
3. Warum sucht er dann die Öffentlichkeit?
Er hätte doch das Flüchtlingsheim erst nach der Eröffnung bekannt geben können, statt dessen spielt er den ganzen Tag am Handy und vermehrt sich auf Facebook.
mr.andersson 14.08.2015
4.
Die Sache zeigt doch die eigentliche Krux der "öffentlichen Meinung". Sagt jemand nix, ist er feige oder uninteressiert. Sagt jemand was, dann ist es aus "PR-Gründen". Wie bitteschön soll sich denn jemand verhalten, damit es "der Masse genehm ist"? Da macht es Schweiger schon seit Jahr und Tag richtig. er tut und sagt was er für richtig hält und lebt mit den Reaktionen. Ich gehöre nun wirklich nicht zu den Schweigerfans, allerdings stehe ich ihm auch nicht sonderlich ablehnend gegenüber. Manche seiner Produkte sind unterhaltsam, andere nicht. Aber wenn jemand der so in der Öffentlichkeit steht und bisher nicht wirklich durch gesellschaftliche Verantwortungsübernahme aufgefallen ist klare Kante zeigt, dann hat er meinen Respekt dafür.
fliese1 14.08.2015
5. Dann
Zitat von tobixxHabe die Sendung gestern verfolgt. Klasse das einer der Prominenten die Missstände in D mal deutlich anspricht! Respekt dafür Herr Schweiger!
lesen sollten Sie sich mal schlau machen wie Herr Schweiger zu der Kaserne gekommen ist und welche Leute dort mit beteiligt sind. Kann man alles im Internet erfahren. Wenn der Herr so selbstlos ist wie er vorgibt hätte er nicht so viel Wirbel um die ganze Sache gemacht. Oder noch besser er würde ein paar Leute in seine Villa aufnehmen. Dann wäre er für mich sogar ein Held.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.