Bei Australienreise Tom Hanks und Rita Wilson mit Coronavirus infiziert

Wegen eines Filmprojekts hält sich Tom Hanks in Australien auf - nun hat sich der Schauspieler dort nach eigenen Angaben mit dem Coronavirus infiziert. Auch seine Frau Rita Wilson zeige Symptome.
Tom Hanks und Rita Wilson (im Januar 2020): Vorerst muss das Paar in Quarantäne bleiben

Tom Hanks und Rita Wilson (im Januar 2020): Vorerst muss das Paar in Quarantäne bleiben

Foto:

Monica Almeida/ REUTERS

Oscar-Preisträger Tom Hanks und seine Ehefrau, die Produzentin und Schauspielerin Rita Wilson, sind mit dem Coronavirus infiziert. Das gab der Star aus Filmen wie "Philadelphia" und "Forrest Gump" am Mittwoch auf Instagram und Twitter bekannt. Seine Sprecherin bestätigte der Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage die Diagnose.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie seien in Australien und hätten sich müde und fiebrig gefühlt, wie bei einer Erkältung, postete Hanks. Dazu stellte er ein Foto von einem Gummihandschuh in einem Mülleimer. Sie hätten sich testen lassen und das Ergebnis sei positiv gewesen. Das Ehepaar wird nun vorerst in Quarantäne bleiben.

Offenbar hatte sich Hanks im Zusammenhang mit einem Filmprojekt des Regisseurs Baz Luhrmann in Australien aufgehalten. Das berichtet das Portal "Deadline Hollywood" , das die Erkrankung des US-Schauspielers als Erste gemeldet hatte.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Das Coronavirus breitet sich in den USA zunehmend aus. In dem Land wurden inzwischen mehr als tausend Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Rund 30 Menschen starben. In Australien gibt es knapp über hundert bestätigte Fälle, drei Menschen sind an den Folgen der Erkrankung gestorben.

USA lassen keine Reisenden aus Europa mehr ins Land - mit Ausnahmen

Wegen der rapiden Ausbreitung des Virus haben die USA zudem einen Einreisestopp für Europa verhängt. Das erklärte Präsident Donald Trump am Abend. Amerikaner, die sich entsprechenden Tests unterzögen, seien ausgenommen. Die Maßnahme gelte außerdem nicht für Reisende aus Großbritannien. Das Einreiseverbot solle am Freitag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten.

Der US-Präsident sagte zur Begründung, die EU habe nicht dieselben Schutzmaßnahmen wie die USA ergriffen und Reisen aus China nach Europa nicht früh genug gestoppt.

Trump hatte Ende Januar bereits einen Einreisestopp für ausländische Reisende verfügt, die in den 14 Tagen zuvor in China gewesen waren. Von China aus hatte sich das Coronavirus Sars-CoV-2 ausgebreitet. Ende Februar erließ der US-Präsident dann eine entsprechende Regelung für Ausländer, die sich in den zwei Wochen zuvor in Iran aufgehalten haben.

Mehr zu den wichtigsten aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus erfahren Sie hier.

 

jok/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.