Tom Hanks meldet sich aus Corona-Quarantäne "Ein Tag nach dem anderen"

In Australien wurden Tom Hanks und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet. Nun müssen sie vorerst in Quarantäne bleiben - und bedanken sich bei den Menschen, die sich um sie kümmern.
Tom Hanks und Rita Wilson (im Februar 2020): Sie hätten sich müde und fiebrig gefühlt, wie bei einer Erkältung, schrieb der Schauspieler

Tom Hanks und Rita Wilson (im Februar 2020): Sie hätten sich müde und fiebrig gefühlt, wie bei einer Erkältung, schrieb der Schauspieler

Foto:

DAVID SWANSON/EPA-EFE/Shutterstock

Oscar-Preisträger Tom Hanks hat sich per Twitter aus der Corona-Quarantäne gemeldet. Der 63-Jährige und seine Frau Rita Wilson nehmen das Ganze offenbar einigermaßen gelassen hin.

"Ein Tag nach dem anderen", schrieb Hanks. "Wir haben Covid-19 und sind isoliert, sodass wir niemanden anstecken." Es gebe Menschen, bei denen das zu einer sehr schweren Erkrankung führen könne.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hanks veröffentlichte auch ein Foto des Paars. Darunter bedankten er und seine Frau sich, dass man sich in "Down Under" so gut um die beiden kümmere.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Schauspieler und die Sängerin positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden. Sie hätten sich müde und fiebrig gefühlt, wie bei einer Erkältung, postete Hanks dazu. Er war zu Dreharbeiten in Australien, Wilson trat in der Oper von Sydney auf. Das Ehepaar wird nun vorerst in Quarantäne bleiben.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

"Es gibt Dinge, die wir tun können, um das alles durchzustehen, indem wir auf den Rat von Experten hören und auf uns und andere aufpassen, nicht wahr?", schrieb Hanks. Dazu zitierte er einen Satz aus einem seiner Filme: "There is no crying in baseball". Etwa: Man muss es halt nehmen, wie es ist.

Mehr zu den wichtigsten aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus erfahren Sie hier.

sen/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.