TV-Star Kate Jackson Ein Engel für Charlie, finanziell ruiniert

Von den drei Schauspielerinnen, die in der legendären ersten Staffel des TV-Erfolgs "Drei Engel für Charlie" mitwirkten, hatte sie die besten Karriere-Aussichten. Doch jetzt klagt Kate Jackson, sie sei "finanziell ruiniert". Was sie erst merkte, als es bereits zu spät gewesen sei.

Getty Images

Santa Monica - Die 61-jährige Schauspielerin verklagte ihren ehemaligen Finanzberater Richard B. Francis, weil der sie angeblich um drei Millionen Dollar betrogen hat. Das berichtet der Internetdienst TMZ.

In der Klageschrift gibt Jackson an, Francis habe sie "finanziell ruiniert". Er habe das Gesamtvolumen ihres Vermögens als zu hoch beziffert und ihr Zinseinnahmen in Aussicht gestellt, die sich als illusorisch entpuppt hätten.

Konsultiert habe sie Francis ursprünglich nur deshalb, gibt Jackson an, weil der zuvor ihre Kollegin, die inzwischen verstorbene Schauspielerin Farah Fawcett, beraten habe. Francis habe ihr "extrem inniges Verhältnis" zu Fawcett genutzt, um auch ihr Vertrauen zu erringen.

Der Finanzberater habe sie gedrängt, 2008 ein Haus am sogenannten Golden Strip in Santa Monica in Kalifornien zu kaufen - das mit einem Preis von mehr als zwei Millionen Dollar völlig überteuert gewesen sei, klagt Jackson. Francis habe ihre gesamten Ersparnisse aufgebraucht, um die Immobilie zu erwerben.

Jetzt fordert Jackson drei Millionen Dollar von ihrem Finanzberater zurück. Der sieht den Dingen gelassen entgegen. Er sei seit mehr as 50 Jahren im Geschäft, sagte Richard B. Francis TMZ. Er glaube nicht einmal, dass es tatsächlich zu einer Gerichtsverhandlung komme.

Jackson gehörte mit Fawcett und Jaclyn Smith zur Originalbesetzung der Fernsehserie "Drei Engel für Charlie", sie spielte von 1976 bis 1979 die Rolle der Agentin Sabrina Duncan. Auch nach ihrem Ausstieg war sie jahrzehntelang einer der meistbeschäftigten Fernsehstars der USA.

ada



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.