Brand und Perry Bis Twitter euch scheidet

Trennung im Internetzeitalter - das fällt manchmal doppelt schwer. Auf Facebook und Twitter lassen sich schließlich ständig die Neuigkeiten aus dem Leben des früheren Partners verfolgen. So ging es auch Katy Perrys Ex-Mann Russell Brand. Bis jetzt.

AP

Hamburg - Die meisten Menschen brauchen erst mal Abstand vom Ex, um über die Trennung hinwegzukommen. Im Zeitalter der sozialen Netzwerke ist das allerdings gar nicht so leicht - muss man dem Verflossenen dazu doch aktiv die Freundschaft auf Facebook oder Twitter kündigen.

Diesen Schritt hat Comedian Russell Brand offenbar lange nicht übers Herz gebracht. Während seine Ex-Frau Katy Perry ihm schon kurz nach der Scheidung im vergangenen Dezember auf Twitter nicht mehr folgte, hielt er ihr zumindest dort die Treue. Bis jetzt.

Brand folgt Perry nicht mehr und bekommt damit auch nicht länger ihre Updates automatisch zugeliefert. Damit entgehen dem 36-Jährigen nun die Highlights aus dem täglichen Leben seiner Ex. "Spa und lunch with momma #happymomsday" ist der aktuellste Tweet der 27-Jährigen. Wellness und ein Essen mit Mutti.

Wie Perry auf die Twitter-Scheidung reagierte? Gar nicht - zumindest nicht öffentlich auf Twitter. Dort kann sie sich schließlich mit den verbliebenen 19,5 Millionen Followern trösten. "There are plenty of other fish in the sea", sagt der Amerikaner. Auch andere Mütter haben schöne Söhne. Vor allem in den unendlichen Weiten des Internets.

hut/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.