Folge von Überdosis Demi Lovato leidet nach Schlaganfällen und Herzinfarkt unter »Hirnschaden«

Vor zwei Jahren kam Sängerin Demi Lovato mit einer Überdosis ins Krankenhaus – und überlebte offenbar nur knapp. Jetzt hat sie zum ersten Mal die Folgen geschildert, die der Trip bis heute für ihr Leben hat.
»Es war eine große Sache, als ich wieder ein Buch lesen konnte«: Demi Lovato über die Folgen einer Überdosis

»Es war eine große Sache, als ich wieder ein Buch lesen konnte«: Demi Lovato über die Folgen einer Überdosis

Foto:

Rachel Murray / Getty Images

Sängerin Demi Lovato hat erstmals darüber gesprochen, wie stark die Folgen einer Überdosis im Jahr 2018 ihr Leben bis heute beeinträchtigen. Damals war die Sängerin nach der Einnahme einer nicht näher benannten Substanz ins Krankenhaus eingeliefert worden und überlebte wohl nur knapp. Sie habe im Krankenhaus drei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt erlitten, sagte die 28-Jährige in einem Trailer zu einer noch unveröffentlichten Dokumentation: »Ich erlitt einen Hirnschaden, und die Folgen spüre ich noch heute.«

Unter anderem fahre sie kein Auto, weil ihre Sicht beeinträchtigt sei. »Ich habe blinde Punkte auf meinem Sehfeld«, so Lovato. Das habe auch ihr Lesevermögen lange Zeit betroffen. »Es war eine große Sache, als ich wieder ein Buch lesen konnte.«

Der Trailer zu der Dokumentation »Dancing with the Devil«, die ab dem 23. März auf YouTube zu sehen sein soll, erschien am Mittwoch. Darin treten auch Familienmitglieder Lovatos auf – unter anderem sind ihre Mutter, ihr Stiefvater und ihre Schwester zu sehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz der schrecklichen Erfahrungen wolle sie nichts von dem rückgängig machen, was sie erlebt habe, sagte Lovato dem Magazin »People« . »All das musste passieren, damit ich meine Lektion lernen konnte«, so Lovato. »Es war eine schmerzhafte Reise, und manchmal werde ich traurig, wenn ich an den Schmerz denke, den ich aushalten musste, aber ich bereue nichts.«

Die Dokumentation thematisiert auch Lovatos Beziehung zu Max Ehrich. Der Schauspieler war für kurze Zeit mit Lovato verlobt. Im Video zeigt Lovato erst glücklich ihren Verlobungsring, um im nächsten Bild mit Tränen in den Augen aufzutreten. Sie lebt inzwischen von Ehrich getrennt.

Heute sei sie stolz auf die Person, die sie nach ihrer Überdosis geworden sei. Sie wolle offen ihre Geschichte erzählen – auch, um sich selbst nicht aus der Verantwortung zu stehlen. Sie habe viel aus ihrer Vergangenheit gelernt. »Jedes Mal, wenn du einen Teil von dir unterdrückst, wird er noch stärker hervortreten.«

lmd
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.