Überraschende Ankündigung Thailand hat jetzt eine Königin

In drei Tagen steht die Krönungszeremonie des thailändischen Königs an. Kurz vorher wurde seine Lebensgefährtin zur Monarchin ernannt. Nicht die einzige Überraschung für das Volk.

Thailands König Maha Vajiralongkorn (l.) mit seiner Ehefrau Suthida. Bislang war noch nicht einmal bekannt, dass die beiden verheiratet sind.
DPA

Thailands König Maha Vajiralongkorn (l.) mit seiner Ehefrau Suthida. Bislang war noch nicht einmal bekannt, dass die beiden verheiratet sind.


Es ist wahrscheinlich auch für Thailänder verwirrend: ein König, der zwar im Amt, aber noch nicht gekrönt ist. Eine ehemalige Leibwächterin an seiner Seite, mit der er - vielleicht? - verheiratet ist. Und eine Witwe, die immer noch als Königin bezeichnet wird, obwohl sie keine mehr ist.

Am Mittwoch sorgte der thailändische Königspalast zumindest für ein wenig Aufklärung. Bisher wusste man noch nicht einmal, dass der amtierende König verheiratet ist. Nun hat König Maha Vajiralongkorn seine Gattin Suthida zur Monarchin erhoben, drei Tage vor seiner eigenen Krönung. Das meldete der Palast in der "Königlichen Gazette".

Für den 66-Jährigen ist die Verbindung mit der 40-jährigen Suthida bereits seine vierte Ehe. Aus früheren Verbindungen hat Maha Vajiralongkorn sieben Kinder. Die Zeremonie fand im Königspalast in der Hauptstadt Bangkok statt. Der König trug dabei eine weiße Uniform, seine Frau ein traditionelles thailändisches Kleid aus rosafarbener Seide.

Regelmäßig am Starnberger See

Der König, auch bekannt unter dem Namen Rama X., ist bereits seit 2016 im Amt. Das Paar lebt seit mehreren Jahren zusammen. Suthida war früher Stewardess bei der Fluggesellschaft Thai Airways, später diente sie dem damaligen Kronprinzen als Leibwächterin. Im Oktober 2016 wurde die Thailänderin, die mit Spitznamen Nui genannt wird, für ihre Verdienste mit einer Medaille ausgezeichnet. Dann stieg sie in den Rang einer Generalin der thailändischen Armee auf.

Die beiden traten bei offiziellen Anlässen mehrfach zusammen auf. Gemeinsame Kinder haben sie nicht. Regelmäßig halten sich die beiden mit dem wahrscheinlichen Thronfolger Prinz Dipangkorn Rasmijotiin in Deutschland auf - in ihrer Villa in Tutzing am Starnberger See.

Durch die Heirat kann Suthida bei der Krönung am Samstag jetzt auch als Königin auftreten. Das Protokoll sieht für die Ehefrau des Monarchen in solchen Fällen eine eigene Zeremonie vor.

Königsfamilie eine der reichsten der Welt

Maha Vajiralongkorn hatte vor zweieinhalb Jahren die Nachfolge seines verstorbenen Vaters Bhumibol angetreten. Als Rama IX. saß dieser mehr als sieben Jahrzehnte auf dem Thron. Die Mutter des jetzigen Königs, Bhumibols Witwe Sirikit, wurde Mitte April ins Krankenhaus gebracht. Zu ihrem Gesundheitszustand gab es in den vergangenen Tagen keine Angaben.

Sirikit ist sehr beliebt und wird immer noch als "Königin" bezeichnet, obwohl sie streng genommen nur noch die Königsmutter ist. Thailand ist bereits seit 1932 keine absolute Monarchie mehr. Der König hat aber immer noch großen Einfluss auf die Politik.

Die königliche Familie zählt zu den reichsten der Welt. Vor Kritik wird sie durch harte Gesetze mit drakonischen Strafen für Majestätsbeleidigung geschützt. Vajiralongkorns dritter Frau Srirasmi, die er 2001 heimlich geheiratet hatte, wurde 2014 ihr königlicher Titel entzogen. In den Folgejahren wurden mehrere Mitglieder ihrer Familie wegen Majestätsbeleidigung verhaftet.

mst/dpa/AFP

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wolfilein 01.05.2019
1. Erbschaftssteuer
Was ist eigentlich aus dem Thema Erbschaftssteuer geworden das vor einigen Jahren durch die Presse ging? Da der Kronprinz beim Tod seines Vaters in Deutschland lebte sei er dort uneingeschränkt steuerpflichtig.
schwarzrotgold 01.05.2019
2.
Zitat von WolfileinWas ist eigentlich aus dem Thema Erbschaftssteuer geworden das vor einigen Jahren durch die Presse ging? Da der Kronprinz beim Tod seines Vaters in Deutschland lebte sei er dort uneingeschränkt steuerpflichtig.
Erwähnen Sie das bloß nicht, wenn Sie in Thailand sind. Sie dürften den Rest Ihres Lebens wegen Majestätsbeleidigung hinter Gittern verbringen.
Crom 01.05.2019
3.
Zitat von WolfileinWas ist eigentlich aus dem Thema Erbschaftssteuer geworden das vor einigen Jahren durch die Presse ging? Da der Kronprinz beim Tod seines Vaters in Deutschland lebte sei er dort uneingeschränkt steuerpflichtig.
Diplomaten müssen keine Steuern bezahlen.
todde1962 01.05.2019
4. @ 1 Wolfilein
Erbschaftsteuer ist tatsächlich Thema. Sein Domizil am Starnberger See dürfte wohl einen Wohnsitz darstellen. Ich hoffe nicht, dass durch die Untätigkeit der Finanzbehörden Verjährung eintritt. Die Verjährungsfrist beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem die Finanzbehörde Kenntnis von der Erbschaft erlangt. Die Berichterstattung in den Medien führt zur Kenntnis. Was sagt der deutsche Steuerzahler, dem das Geld aus der Tasche gezogen wird, wenn sich die Behörde bei einem König nicht traut ?
JaguarCat 02.05.2019
5. Steuerpflicht und Erbschaftssteuer
Bevor sich hier noch mehr Leute zu einer möglichen Erbschaftssteuer äußern: Zwischen Thailand und Deutschland gibt es seit über 50 Jahren ein Doppelbesteuerungsabkommen. Und in dem steht: "Die Person gilt in dem Vertragsstaat als ansässig, in dem sie über eine ständige Wohnstätte verfügt. Verfügt sie in beiden Vertragsstaaten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie in dem Vertragsstaat als ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (Mittelpunkt des Lebensinteresses)". Es dürfte doch sehr schwer zu argumentieren sein, dass der "Mittelpunkt des Lebensinteresses" eines thailändischen Monarchen sich in Deutschland befindet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.