Behandlung am Herzen Uli Hoeneß offenbar in Klinik verlegt

Krankenhaus statt Knast: Uli Hoeneß ist laut einem Medienbericht in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden. Dort soll er wegen Herzproblemen behandelt werden.
Uli Hoeneß (im Mai): Der Ex-Präsident des FC Bayern München hat Herzprobleme

Uli Hoeneß (im Mai): Der Ex-Präsident des FC Bayern München hat Herzprobleme

Foto: Lukas Barth/ REUTERS

Landsberg - Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Ex-Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, nutzt seine Haftzeit offenbar für einen lange geplanten Klinikaufenthalt. Der 62-Jährige sei für Untersuchungen aus der Justizvollzugsanstalt Landsberg in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden, berichtet die "Bild"-Zeitung online. Grund seien Herzprobleme, unter denen Hoeneß schon länger leide. Die Behandlung sei lange geplant gewesen und ein Routineeingriff, berichtet die Zeitung.

Die Allgemeinmediziner, die im Gefängnis arbeiten, sind nach Angaben der Zeitung nicht hinreichend für Hoeneß' Behandlung ausgebildet - deshalb müsse die medizinische Versorgung außerhalb der Gefängnismauern erfolgen. Die Verlegung soll vom bayerischen Justizministerium genehmigt worden und unter strengster Geheimhaltung erfolgt sein: Seit Tagen hätten Beamte in Zivil den Klinikaufenthalt vorbereitet, Hoeneß habe einen Decknamen erhalten. Sobald es sein Gesundheitszustand zulässt, soll Hoeneß zurück in die JVA verlegt werden, heißt es.

Dort sitzt er seit Anfang Juni ein, nachdem er im Frühjahr wegen Steuerhinterziehung in Höhe von mindestens 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war.

Am Arbeitsalltag im Gefängnis habe Hoeneß wegen einer Krankschreibung bislang nicht teilgenommen, berichtet die Zeitung. Am Sonntag wurde zudem bekannt, dass sich die Anwälte von Uli Hoeneß offenbar für eine Hafterleichterung einsetzen. Sollte dem Antrag stattgegeben werden, müsste Hoeneß ab September nur noch die Nächte im Gefängnis verbringen und könnte tagsüber seiner Arbeit nachgehen.

jbe
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.