Urheber-Streit Michael Jackson und der geklaute Song

Da muss ihm noch blasser ums Näschen geworden sein: Michael Jackson hat schon wieder Ärger mit der Justiz. Ein Musiker bezichtigt Jackson sowie dessen Kollegen Will Smith und den verstorbenen Rapper Tupac Shakur des Melodien-Diebstahls.


Hamburg - Besser spät als nie, dachte sich offenbar Bluesmusiker Syl Johnson, als er kürzlich in Los Angeles vor Gericht eine Urheberrechtsklage einreichte. Wie die Internetseite TMZ.com berichtet, behauptet Johnson, gleich drei Superstars hätten sich an seinem 1967 veröffentlichten Song "Different Strokes" bedient, ohne jemals dafür zu bezahlen.

In der Klageschrift heißt es, Michael Jackson habe vor zehn Jahren seinen Song "Blood On The Dancefloor" von Johnsons Lied abgeleitet. Will Smith soll Anfang der Neunziger Gleiches mit "Who Stole The DJ" getan haben und Tupac Shakur klaute laut Johnson "Peep Game".

Zwar ist noch nicht bekannt, in welcher Höhe Syl Johnson Schadensersatz fordert, eines dürfte jedoch feststehen: Von Tupac Shakur persönlich hat der Musiker wohl am wenigstens zu erwarten. Rapstar Shakur wurde im Jahr 1996 im Zuge eines Bandenkrieges erschossen.

dek



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.