US-Schauspieler Nicolas Cage Schädel-Trauma

Vor Jahren hat US-Schauspieler Nicolas Cage für viel Geld einen Dino-Schädel ersteigert. Jetzt stellt sich heraus: Das Stück war gestohlen.

REUTERS

Es muss ein Wettbieten gewesen sein, das sich US-Schauspieler Nicolas Cage und sein Kollege Leonardo DiCaprio da im März 2007 geliefert haben. So berichten es zumindest mehrere Medien. Es ging um einen Dinosaurier, den Schädel eines Tyrannosaurus Bataar.

Beide wollten das Sammlerstück aus der Mongolei besitzen - am Schluss erhielt Cage den Zuschlag. Für 276.000 US-Dollar, das sind heute umgerechnet gut 250.000 Euro.

Doch die Freude dürfte Cage inzwischen vergangen sein. Im vorigen Jahr bereits informierte ihn das Ministerium für Heimatschutz darüber, dass der Schädel in der Mongolei gestohlen sein könnte. Gerüchte gab es bereits 2013. Eine Untersuchung bestätigte den Verdacht, so berichtet es der britische "Guardian".

Cage will den Schädel zurückgeben

In der vorigen Woche strengte nun US-Staatsanwalt Preet Bharara ein Verfahren an, um den Schädel zu beschlagnahmen. Und Cage will es auf einen Streit gar nicht ankommen lassen - nach Angaben seines Sprechers gibt er das Sammlerstück freiwillig zurück.

Verkauft hatte es eine Galerie im kalifornischen Beverly Hills, die nach Angaben des "Guardian" schon einmal gestohlene Ware feilbot. Dabei ging es um einen Dinosaurier-Schädel, den der Forscher Eric P. ins Land geschmuggelt hatte. P. wurde zwischenzeitlich sogar zu einer dreimonatigen Gefängnisstrafe verurteilt. Im aktuellen Fall wird weder Cage noch der Galerie ein Fehlverhalten vorgeworfen.

Ob der Fall Cage mit P. in Zusammenhang steht, ist unklar. Der Tyrannosaurus Bataar lebte vor etwa 70 Millionen Jahren. Die Überreste der Tiere sind bisher nur in der Mongolei gefunden worden, die den Export von Dinosaurier-Fossilien 1924 unter Strafe stellte. Seit 2012 hat Staatsanwalt Bharara mehr als ein Dutzend mongolische Fossilien in den USA aufgespürt.

sms



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.