Fotostrecke

Us-Moderatorin Megyn Kelly: "Der Weihnachtsmann ist weiß"

Foto: AP / Fox News / Alex Kroke

Rassismus-Kritik an US-Moderatorin Weiße Weihnachten

Mit willfähriger Selbstverständlichkeit behauptete US-Moderatorin Megyn Kelly beim Sender Fox News, der Weihnachtsmann sei weiß - genau wie Jesus. Eine vorweihnachtliche Steilvorlage, prompt hagelte es Kritik. Die 43-Jährige sieht sich jedoch als Opfer eines humorlosen Publikums.

New York - Megyn Kelly ist sich sicher: Der Weihnachtsmann ist weiß - genau wie Jesus Christus. Hätte die Fox-News-Moderatorin diese Erkenntnis für sich behalten, würde sie entspannt in die Feiertage gehen können. Weil sie aber vor laufender Kamera ihren kleinen Zuschauern vermittelte, der gute alte Santa sei "einfach weiß", muss sie sich jetzt mir jeder Menge Hass-Mails und Protesten herumschlagen.

Nein, nein, beteuerte Kelly nach dem Eklat , sie habe doch nur einen Witz gemacht. Und nun sehe sie sich plötzlich den Anfeindungen von Menschen ausgesetzt, die "den sehr mächtigen Fox News Channel" hassten, keinen Spaß verstünden und "nur das Schlimmste von den Menschen annehmen".

Zu ihrer Behauptung hatte sich Kelly verstiegen, nachdem die schwarze Bloggerin Aisha Harris auf dem Portal Slate.com politisch korrekt dazu aufgerufen hatte , sich von einer einseitigen Vorstellung über das Aussehen des Weihnachtsmanns zu verabschieden. Harris hatte vorgeschlagen, die Figur etwa von einem Pinguin darstellen zu lassen: "Indem man den Weihnachtsmann als Tier darstellt und nicht als alten, weißen Mann, könnte man Millionen von nicht-weißen Kindern die Unsicherheit und Scham ersparen, die ich als Kind empfunden habe", begründet Harris ihre Forderung.

"Nur, weil sie sich irgendwie unwohl gefühlt hat, müssen wir deshalb gleich alles ändern?", fragte Kelly ihre zugeschalteten Studiogäste. "Jesus war doch auch ein weißer Mann, eine historische Figur." Und klärte - um 22 Uhr abends - alle Kinder, die gerade vor den Bildschirmen saßen, auf: "Santa ist natürlich weiß, aber es gibt da diese Person, die meint, wir sollten vielleicht auch einen schwarzen Weihnachtsmann haben."

"Schwarz wie die Hölle"

Spott ergoss sich über die Moderatorin, Blogger und Comedians stürzten sich auf die vorweihnachtliche Steilvorlage und analysierten ausgiebig Kellys Vorstellung auf Fox News. "The Daily Show" berichtete, Saturday Night Live lud einen schwarzen Santa in die Sendung ein. Zuletzt machte sich die "Huffington Post" einen Scherz  aus der Geschichte und schrieb, der Weihnachtsmann sei höchstpersönlich vorbeigekommen, um klarzustellen, dass er keineswegs weiß, sondern "schwarz wie die Hölle" sei.

Bloggerin Harris sagte daraufhin dem Nachrichtensender CNN , Kelly spiele sich als Opfer auf. "Die Tatsache, dass Kelly und einige ihrer Gäste in der Show darauf bestehen, dass der Weihnachtsmann weiß ist, bestätigt mich doch. Viele Leute gehen automatisch davon aus, dass Santa weiß ist, und es ist für sie lächerlich, dass er irgendetwas anderes sein sollte."

Kelly, 43, moderiert auf Fox News wochentags die Sendung "The Kelly File". Ihr Spitzname ist "Leggy Meggy", in Anspielung auf ihre vor der Kamera stets gut sichtbaren und vorteilhaft in Szene gesetzten Beine. Zu den Rassismusvorwürfen sagte sie in ihrer Sendung: "Humor ist ein Teil dessen, was wir in diese Show bringen wollen, aber das geht manchmal an den Humorlosen vorbei."

Dass es weniger um Humor als um Stereotype und mangelnden Respekt geht, zeigt ein Fall aus dem US-Bundesstaat New Mexico, der derzeit in den US-Medien ebenfalls lebhaft diskutiert wird. Hier soll ein Lehrer einen schwarzen Schüler im Weihnachtsmannkostüm angefahren haben: "Weißt du nicht, dass der Weihnachtsmann weiß ist? Wieso trägst du das?" Den Neuntklässlern der Cleveland High School in Rio Rancho war aufgetragen worden, sich entweder als Santa, als Elf oder Rentier zu verkleiden. Der Vater des vor den Kopf gestoßenen Schülers Christopher Rougier beschwerte sich, der Lehrer entschuldigte sich und muss nun mit einer Disziplinarstrafe rechnen.

ala/gam
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.