Fotostrecke

Eine Frage der Sicherheit: Prominente und ihre Bodyguards

Foto: Chris Jackson/ Getty Images

Verbrechensprävention Ex-Soldaten beschützen Claudia Schiffer

Supermodel Claudia Schiffer wurde bereits so häufig Opfer von Einbrüchen und Stalkings, dass der Ehemann der Deutschen jetzt drastische Maßnahmen ergriff. Matthew Vaughn engagierte professionelle Bewacher zum Schutz seiner Familie - "gut trainierte Killer", wie er selbst zufrieden sagt.

London - Regisseur Matthew Vaughn, 39, hat durchaus Talent im Umgang mit brenzligen Situationen. Als der Gatte von Top-Model Claudia Schiffer, 39, einst in die Küche des gemeinsamen Hauses kam, saß dort ein fremder Mann, mit einer Tasche.

Seine erste Reaktion sei gewesen, den Mann aus dem Haus zu schmeißen, sagte Vaughn nun in einem Interview mit der britischen Zeitung "The Sun", dann sei er im Geiste die möglichen Konsequenzen durchgegangen. "Ich dachte, er könnte ein Messer oder eine Pistole haben, und meine Frau und meine Kinder schliefen oben."

Also besann sich Vaughn auf eine wahrlich britische Geste im Umgang mit einem Gast, auch wenn der ungebeten ist: "Ich bot ihm eine Tasse Tee an." Danach habe er den Wasserkessel aufgesetzt und den Notruf gewählt. "Der Mann war ein Freak."

Andere Zwischenfälle im Hause Schiffer/Vaughn im sonst sehr beschaulichen Suffolk machten dem Paar mehr Angst: Im Jahr 2002 drang ein Italiener neun Mal in das Haus der Familie ein, 2004 stattete ein kanadischer Mann ihnen zweimal unerwünscht einen Besuch ab. Ein anderes Mal tauchte eine Person auf, die Ampullen mit ihrem eigenen Blut dabei hatte, erinnert sich Vaughn nach Angaben der "Sun".

"Wir hatten Freaks hier. Ich bin nicht der Prominente, aber als Ehemann hat man Angst um seine Frau", sagte der Regisseur und erinnerte an das Schicksal von John Lennon, den 1980 ein Fan ermordet hatte.

Aus Sorge um das Wohl der Familie engagierte Vaughn eine Gruppe Gurkhas, eine nepalesische Sondereinheit der britischen Armee. "Sie sind die großartigsten und nettesten Leute. Und sie sind gut trainierte Killer", sagte der britische Filmemacher dem Blatt. Nach Angaben von Schiffers Sprecherin gehören die Gurkhas "seit langem" zum Personal der Familie.

siu

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.