Verdacht auf Brandstiftung Bayern-Star Breno bleibt in U-Haft

Die mündliche Haftprüfung in der JVA Stadelheim hat ergeben, dass Breno vorerst im Gefängnis bleiben muss. Der Bayern-Profi habe sich kooperativ gezeigt, sagte sein Anwalt. Er erwarte eine baldige Freilassung aus der U-Haft.

DPA

München - Der FC Bayern München hatte auf eine Freilassung gehofft, doch daraus wird vorerst nichts: Fußballprofi Breno bleibt in Untersuchungshaft. Das teilte die Staatsanwaltschaft München I nach einer Anhörung mit. "Der Haftbefehl bleibt vorerst in Vollzug", sagte Sprecherin Barbara Stockinger. Das Gericht wolle zunächst weitere Ermittlungsergebnisse abwarten, ehe es eine Entscheidung über die Haftfrage treffe.

Die Sachlage sei mit dem 21-jährigen Brasilianer und seinem Anwalt Werner Leitner am Vormittag in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim erörtert worden, teilte Stockinger mit.

Leitner sagte nach der Anhörung, er erwarte bereits in den kommenden Tagen eine Entscheidung. Sein Mandant habe bei der Anhörung kooperiert. Breno habe dem Gericht gesagt, dass er "volles Vertrauen" in die Justiz habe. Leitner zeigte sich zuversichtlich, dass Breno bald frei kommt.

Der Abwehrspieler sitzt seit vergangenem Samstag wegen Verdachts auf schwere Brandstiftung in Untersuchungshaft. Seine gemietete Villa in Grünwald war ausgebrannt. Breno steht unter Verdacht, den Brand vorsätzlich gelegt zu haben.

Beim Hausbrand entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Breno hielt sich zum Zeitpunkt des Feuers im Haus auf, seine Ehefrau Renata war mit dem gemeinsamen Sohn und ihren zwei weiteren Kindern nicht daheim. Das Amtsgericht München hatte gegen den Innenverteidiger am vergangenen Samstag Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erlassen.

hut/dpa



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adam68161 29.09.2011
1. Oh je,
wenn einer sagt, dass er volles Vertrauen in die duetsche Justiz habe, dann ist er ernsthaft krank!
n.holgerson 29.09.2011
2. Richtig Entscheidung
Er ist Ausländer. Anders als ein Deutscher kann er sich in seine Heimat absetzten. Es besteht der Verdachts auf schwere Brandstiftung. Wie gesagt, er ist sicher nicht Mittellos aber auch nicht unermesslich reich. Dann hat er vermeidlich einen Millionenschaden verursacht. Niemand weiß ja genau, was die Staatsanwaltschaft bzw. Gericht für Anhaltspunkte hat, die den Verdacht erhärten, aber es muss ja schon "was geben", sonst wäre er ja nicht in Haft. Dazu der Umstand, dass er Ausländer ist, zwar Vermögen hat, aber auch einen Millionenschaden verursacht haben soll und schon ist die Lage klar....
gehlhajo, 29.09.2011
3. .
Zitat von n.holgersonEr ist Ausländer. Anders als ein Deutscher kann er sich in seine Heimat absetzten. Es besteht der Verdachts auf schwere Brandstiftung. Wie gesagt, er ist sicher nicht Mittellos aber auch nicht unermesslich reich. Dann hat er vermeidlich einen Millionenschaden verursacht. Niemand weiß ja genau, was die Staatsanwaltschaft bzw. Gericht für Anhaltspunkte hat, die den Verdacht erhärten, aber es muss ja schon "was geben", sonst wäre er ja nicht in Haft. Dazu der Umstand, dass er Ausländer ist, zwar Vermögen hat, aber auch einen Millionenschaden verursacht haben soll und schon ist die Lage klar....
.. genau wie beim Kachelmann.
postmaterialist2011 29.09.2011
4. Blödsinn
Zitat von n.holgersonEr ist Ausländer. Anders als ein Deutscher kann er sich in seine Heimat absetzten. Es besteht der Verdachts auf schwere Brandstiftung. Wie gesagt, er ist sicher nicht Mittellos aber auch nicht unermesslich reich. Dann hat er vermeidlich einen Millionenschaden verursacht. Niemand weiß ja genau, was die Staatsanwaltschaft bzw. Gericht für Anhaltspunkte hat, die den Verdacht erhärten, aber es muss ja schon "was geben", sonst wäre er ja nicht in Haft. Dazu der Umstand, dass er Ausländer ist, zwar Vermögen hat, aber auch einen Millionenschaden verursacht haben soll und schon ist die Lage klar....
In diesem Land kann ich jemanden fast zu Tode prügeln aber bleibe auf freiem Fuss, wenn ich als Nichtdeutscher der Brandstiftung beschuldigt werde muss ich allerdings wochenlang in Untersuchungshaft sitzen. Hier ist eindeutig die Verhältnismässigkeit der Mittel nicht gewahrt, oder zählt ein Haus mehr als ein Menschenleben ? Zudem hat Bayern München garantiert für das Anwesen gehaftet, ein finanzielles Risiko ist daher nicht gegeben. Aber so war sie schon immer die Stadt der Bewegung, auf dem rechten Auge blind und bei Ausländern übertrieben hart.
emden09 29.09.2011
5. Profilneurose
Zitat von sysopDie mündliche Haftprüfung in der JVA Stadelheim hat ergeben: Breno muss vorerst im Gefängnis bleiben.*Der Bayern-Profi habe sich kooperativ gezeigt, sagte sein Anwalt. Er erwarte eine baldige Freilassung aus der U-Haft. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,789107,00.html
Das Problem ist doch, dass eine Vielzahl deutscher Staatsanwälte und Richter unter einer ernsthaften Profilneurose leiden. Während Anwälte meist die schlechteren Examensnoten haben, sich aber relativ leicht öffentlich bekannt machen können, bleiben die Richter und StAs, die im Studium stets die Streber waren, in der öffentlichen Wahrnehmung - vor allem in ihrer eigenen öffentlichen Wahrnehmung, unbeachtet auf der Strecke. Sich dann an Prominenten abzuarbeiten wird so (nicht nur in Deutschland) immer häufiger zum nur allzu gern genutzten Karrieresprungbrett. Dass die Damen und Herren damit der Rechtspflege einen Bärendienst erweisen, den Rechtstaat zur Karikatur herabwürdigen und dem Glauben der Menschen an das Rechtssystem schwere Tiefschläge versetzen, ist ihnen offenbar egal. Statt aus Fällen wie Kachelmann u.a. zu lernen greift man sich gleich den nächstbesten. Verdunklungsgefahr ist schon insofern eine an Dreistigkeit nicht mehr zu überbietende Unverschämtheit, als im Falle Breno der vermeintliche Tatort längst nicht mehr bewacht und von jedem Hans-Franz betreten und verändert (forensisch kontaminiert) werden kann. Was wohl soll Breno da noch "verdunkeln"? Mitbürger ausländischer Herkunft mit "Fluchtgefahr" einzuschüchtern hingegen wird bei den oft sehr rechtslastigen Amtsträgern inzwischen zu einer SEHR unliebsamen Gewohnheit. Die Beweislage muss wirklich SEHR dünn sein, wenn man in einem einfachen Fall angeblicher Brandstiftung nach mehr als einer Woche immer noch Ermittlungsergebnisse abwarten will. Ein Brandsachverständiger erstellt ein umfassendes Gutachten über einen Wohnhausbrand (sofern die Ruine nicht eingestürzt ist) heute in weniger als zwei Tagen Gesamtarbeitszeit. Wahrscheinlich passt dem StA das erste Gutachten nicht in sein angestrebtes Verurteilungsinteresse und so müssen jetzt noch ein zweiter und ein dritter Gutachter an dem Fall arbeiten. Ich denke es wird Zeit in die "Unabhängigkeit der Justiz" mittels Gesetzgebung wenigstens soweit einzugreifen, dass StAs und Richter, die sich aus reiner Profilneurose an Prominenten abarbeiten künftig deutlich leichter wegen "Rechtsbeugung" verfolgt werden können, wenn sich herausstellt, dass an den Vorwürfen "nichts dran gewesen" ist. U-Haft wird hier m.E. mittlerweile als Folterinstrument missbraucht. Nicht umsonst aber unterscheidet die StPO zwischen Erzwingungshaft (für die ganz andere Rechtsgründe vorliegen müssen) und Untersuchungshaft. Das Karrierestreben einiger Staatsbediensteter auf Kosten prominenter Justizopfer wie Kachelmann und m.E. auch Breno kann m.E. so nicht länger geduldet werden, wenn man schweren Schaden für den Rechtstaat abwenden will, muss es sogar unmittelbar beendet werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.